Start Empfohlen 1Password kommt endlich zu Linux – Ubuntu, Debian, Fedora und mehr!

1Password kommt endlich zu Linux – Ubuntu, Debian, Fedora und mehr!

5
0


Wenn Sie keinen Passwort-Manager verwenden, um Ihre verschiedenen Online-Passwörter zu erstellen und zu speichern, tun Sie sich selbst keinen Gefallen. Das Speichern Ihrer Passwörter in der Cloud scheint zwar kontraintuitiv, aber in Wirklichkeit ist es weitaus sicherer, als Passwörter wiederzuverwenden oder aufzuschreiben. Stellen Sie sicher, dass Sie nach Möglichkeit auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) verwenden.

Auf dem Desktop gibt es viele Passwort-Manager für Windows und Mac, aber unter Linux sind die Dinge weitaus eingeschränkter. 1Password ist zum Beispiel wohl der beste Passwort-Manager der Welt, aber trotz eines Jahrzehnt der Anfragen damit es zu Linux kam, hat es das nie getan. Natürlich konnten Linux-Benutzer das 1Password X-Browser-Plugin verwenden, aber es gab keine native Linux-Version. Nun, Leute, das stimmt nicht mehr – seit diesem Monat hat Entwickler Agilebits 1Password endlich als Entwicklungsvorschau auf Linux gebracht!

„Dies ist kein langfristiges Support-Release! Sie können in den nächsten Monaten viele Updates und Änderungen erwarten, da viele Funktionen noch nicht abgeschlossen sind. Zum Beispiel ist die App derzeit schreibgeschützt: Es gibt keine Artikelbearbeitung, keine Erstellung von Tresore oder Artikelorganisation. Daher sollte diese erste Version nur zu Test- und Validierungszwecken verwendet werden und ist nicht für geschäftskritische Umgebungen geeignet.“ sagt Dave Teare, Agilbits.

LESEN SIE AUCH: Linux im Bildungswesen: ViewSonic spendet 300 Raspberry Pi-Geräte an Studenten

Weiter sagt Teare: „Unsere neue App wurde entwickelt, um die Sicherheits- und Leistungserwartungen von Linux-Benutzern zu erfüllen. Das Backend ist vollständig in Rust geschrieben, einer sicheren Systemprogrammiersprache, die in der Linux-Community viel Aufsehen erregt hat. Wir sind besonders stolz darauf, die unglaubliche Ring-Krypto-Bibliothek zu verwenden, um die End-to-End-Verschlüsselung zu betreiben, die Ihre Daten sicher hält.“

Mr. Teare teilt die folgenden Funktionen, die in der Vorschau von 1Password für Linux zu finden sind.

  • Einfache und sichere Installationen mit apt- und dnf-Packager-Managern
  • Automatische Auswahl des dunklen Modus basierend auf Ihrem GTK-Thema
  • Offene Netzwerkstandorte (FTP, SSH, SMB)
  • Unterstützung für Kachelfenstermanager und beschreibende Fenstertitel
  • Entsperren Sie mit Ihrem Linux-Benutzerkonto, einschließlich Biometrie
  • Taskleistensymbol, um beim Schließen entsperrt zu bleiben
  • Integration und Löschen der X11-Zwischenablage
  • Tastatürkürzel
  • Datenexport
  • Entsperren Sie mehrere Konten mit unterschiedlichen Passwörtern
  • Erstellen Sie Sammlungen, um Daten über Konten und Tresore hinweg zu organisieren

Die Vorschau von 1Password for Linux ist zwar noch nicht vollständig, aber dennoch ein Grund zum Feiern. Viele 1Password-Benutzer (einschließlich Ihrer wirklich) fordern seit vielen Jahren eine echte Linux-Version, und eine stabile Version sollte noch vor Ende 2020 verfügbar sein. Wenn Sie die Vorschau selbst ausprobieren möchten, können Sie einen Snap herunterladen Hier. Kein Fan von Schnappschüssen? Fair genug – Sie können ein Repo hinzufügen und mit dem Terminal installieren, indem Sie die Anweisungen verwenden Hier.



Vorheriger ArtikelOpera für Android enthält jetzt ein kostenloses und unbegrenztes VPN
Nächster ArtikelRemote-Arbeit fördert die Umstellung auf Cloud-basierte Sicherheit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein