Start Nachrichten Alles für Klicks: YouTuber ließ Flugzeug absichtlich abstürzen

Alles für Klicks: YouTuber ließ Flugzeug absichtlich abstürzen

17
0


© Screenshot / YouTube / Trevor Jacob

Im Dezember hat der YouTuber Trevor Jacob ein Video mit dem Titel „I Crashed My Plane“ auf YouTube hochgeladen. Darin ist zu sehen, wie die einmotorige Maschine ein angebliches Problem mit dem Triebwerk hat. Jacob rettete sich mit einem Fallschirmsprung, die Maschine stürzte ab. Natürlich hat der ehemalige Profi-Snowboarder alles minutiös mitgefilmt.

Umgehend wurden Zweifel an Jacobs Geschichte laut. Zahlreiche Ungereimtheiten deuteten darauf hin, dass er sein Flugzeug absichtlich abstürzen hat lassen. Dies hat nun die US-Flugsicherheitsbehörde FAA bestätigt, wie die New York Times berichtet. Die Zeitung konnte ein entsprechendes Dokument einsehen.

Pilotenlizenz ist weg

„Sie haben einen Mangel an Sorgfalt, Urteilsvermögen und Verantwortung gezeigt, indem Sie sich dazu entschieden haben, aus dem Flugzeug zu springen, nur um Filmmaterial des Absturzes anzufertigen“, schrieb die FAA laut der Zeitung an den YouTuber.

Außerdem attestiert die FAA ein vorsätzliches Handeln. Weil Jacob derzeit das Maß an Sorgfalt, Urteilsvermögen und Verantwortung fehle, werde ihm die Behörde die Pilotenlizenz entziehen. Ob dem YouTuber auch eine Strafe droht, ist noch unklar. Zuständig dafür ist nicht die FAA sondern das US-Verkehrsministerium.

Die Ungereimtheiten

Jacob ist am 24. November 2021 mit seinem Flugzeug, einer Taylorcraft BL64, aufgebrochen. Mitten im Flug – so behauptet er – habe es Probleme mit dem Triebwerk gegeben. Einen Gleitflug zu einer sicheren Landestelle habe er erst gar nicht versucht, obwohl in dem Video gleich mehrere davon zu erkennen waren.

Außerdem habe Jacobs darauf „vergessen“ einen Neustart des Triebwerks zu versuchen. Kontakt zur Flugverkehrskontrolle stellte er ebenfalls nicht her.  

Zudem hatte der YouTuber angeblich riesiges Glück, denn er hat zufällig seinen Fallschirm getragen. Er richtete die Nase des Flugzeugs nach unten, stieg aus und rettete sich mit einem Fallschirmsprung. Dabei sagt er in die Kamera: „Deswegen trage ich bei jedem Flug einen Fallschirm“.

Noch weitere Ungereimtheiten

Doch es gibt noch weitere Hinweise auf eine geplante Aktion: Beispielsweise ist in mehreren früheren Videos zu sehen, wie Jacob ein Flugzeug steuert, ohne dass er einen Fallschirm trägt. Außerdem hatte er 2 Feuerlöscher an seine Beine geschnallt, bevor er aus dem Flugzeug gesprungen ist. Manche behaupten, er wollte damit einen möglichen Brand löschen, sollte das Flugzeug beim Absturz Feuer fangen.

Darüber hinaus wurde die Kamera, die die Instrumententafel der Maschine zeigte, abgeschaltet. Und zwar – verdächtigerweise – kurz bevor das Problem mit dem Triebwerk auftauchte.

Ein anderer YouTuber habe außerdem festgestellt, dass ein weiteres auf Jacob zugelassenes Flugzeug, die Absturzstelle in den Tagen vor dem Zwischenfall mehrfach überflogen hatte. Dies könnte als Hinweis darauf gedeutet werden, dass er nach einem geeigneten Ort für seinen Stunt suchte.

Noch etwas Verdächtiges: Als man Jacobs mitteilte, er müsse den Absturz bei der Flugsicherheitsbehörde FAA melden und einen entsprechenden Bericht erstellen, sei er mit einem Hubschrauber zur Absturzstelle geflogen und habe das Wrack entfernt. Seither befinde sich das was vom Flugzeug übrig blieb an einem unbekannten Ort.



Quelle

Vorheriger Artikel„Tarif-Kracher“ im besten Netz: 50 GB LTE + Allnet-Flat für 21,99 Euro mtl.
Nächster ArtikelNeos wollen Wirtschaftsbildung in den Lehrplänen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein