Start Nachrichten Amazon schränkt Prime Video ein: Android-App betroffen

Amazon schränkt Prime Video ein: Android-App betroffen

9
0


Amazon macht wirklich ernst. Das Unternehmen hat kürzlich bereits reagiert und die eigene Shopping-App spürbar eingeschränkt. Nun folgte mit Prime Video die Streaming-App, wo die Einschränkungen noch massiver ausfallen. Ziel ist es, dass Google kein Geld mehr verdient.

Amazon

Amazon schränkt Prime Video ein

Erst kürzlich hat Amazon die eigene Shopping-App beschränkt. Man kann dort keine digitalen Güter mehr kaufen. Heißt also, dass ihr dort keine Android-Apps oder E-Books über die App direkt erwerben könnt. Wollt ihr die Inhalte haben, müsst ihr den Umweg über die Webseite gehen. Genau das gilt mittlerweile auch für die Prime-Video-App. Ihr könnt dort nichts mehr kaufen (Quelle: Caschy).

Das hängt damit zusammen, dass Amazon auf digitale Güter Google einen Anteil zahlen muss, wenn die App über den Google Play Store installiert wurde. Es ist in der Branche bei In-App-Käufen ganz normal, dass die Plattform einen Anteil von 30 Prozent erhält. Das will Amazon natürlich vermeiden und schränkt die eigenen Apps also lieber ein, statt einen Anteil an Google zu zahlen.

Für Kundinnen und Kunden ist das natürlich sehr schlecht, denn so kann man sich nicht mal eben einen Film per App ausleihen oder kaufen, den man sich später am Fernseher anschauen kann. Man muss jetzt immer den Umweg über die Webseite machen. Besonders freitags, wenn es 99-Cent-Filme zum Leihen gab, hab ich mir diese oft über die App schnell gesichert, um sie am Wochenende am Fernseher zu schauen. Das ist jetzt deutlich umständlicher.

Wieso sich Amazon Prime lohnt:

Was kann man mit der Prime-Video-App noch machen?

Die Kaufoption ist zwar weggefallen, doch ihr könnt die „Prime Video“-App natürlich weiterhin zum Streamen von Filmen und Serien verwenden. Alles, was ihr über eure Prime-Mitgliedschaft abrufen könnt, ist weiterhin erhältlich. Kauft ihr einen Film oder eine Serie über die Amazon-Webseite außerhalb der App mit eurem Account, könnt ihr die Inhalte natürlich dann auch trotzdem über die App anschauen.



Quelle

Vorheriger ArtikelNoch in diesem Sommer könnte die Pasterze in zwei Teile zerfallen
Nächster ArtikelAmazon-Dienst „Freevee“ kommt auf den Apple TV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein