Start Microsoft Amnesty International stuft Nachrichten-Apps nach Datenschutz ein – Facebook gewinnt!

Amnesty International stuft Nachrichten-Apps nach Datenschutz ein – Facebook gewinnt!

15
0


Laptop-Datenschutzeinstellungen

Trotz des Wunsches, vernetzter als je zuvor zu sein, sorgen sich die Menschen gleichzeitig mehr denn je um ihre Sicherheit und Privatsphäre. Dies gilt sicherlich für Messaging-Tools, und die Datenschutzfunktionen, die von einer bestimmten App oder einem bestimmten Dienst angeboten werden, können Ihre Entscheidung, diese auf die eine oder andere Weise zu verwenden, beeinflussen.

Die Justizgruppe Amnesty International hat einige Zeit damit verbracht, den Datenschutz und die Verschlüsselung einer Reihe beliebter Messaging-Tools zu analysieren und die Ergebnisse in einer Rangliste zusammenzustellen. Die Ergebnisse sorgen für eine interessante Lektüre, nicht zuletzt, weil Facebook am höchsten bewertet wird.

Siehe auch: Warnung: Mark Zuckerberg entscheidet, was berichtenswert ist und macht ihn zum mächtigsten Redakteur der Welt

Die Organisation 11 beliebte Messaging-Dienste angeschaut, nicht nur, ob sie Verschlüsselung verwendet haben, sondern auch die Einstellungen der Unternehmen hinter den jeweiligen Diensten.

Welches Interesse hat Amnesty International an all dem? Die Organisation möchte, dass Menschenrechtsaktivisten, Whistleblower und Menschen in Not sicher kommunizieren können, ohne sich Sorgen machen zu müssen, ob ihre Nachrichten von anderen gelesen werden.

Unsere Kommunikation ist ständigen Bedrohungen durch Cyberkriminelle, böswillige Hacker und ungerechtfertigte Spionage durch staatliche Behörden ausgesetzt. Besonders gefährdet sind junge Menschen, Aktivisten und Journalisten, die persönliche Daten über Messaging-Apps preisgeben.

Viele von uns vertrauen diesen Apps mit intimen Details unseres persönlichen Lebens. Unternehmen, die grundlegende Schritte zum Schutz unserer Kommunikation versäumen, verlieren dieses Vertrauen.

Weiter sagt die Gruppe:

Amnesty International fordert Unternehmen auf, standardmäßig Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu verwenden. Es fordert auch Technologieunternehmen auf, die Benutzer klar über den Grad der Verschlüsselung ihrer Messaging-Dienste zu informieren.

Facebook wird für WhatsApp und Messenger dafür gelobt, dass sie eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbieten (wenn auch nicht standardmäßig in letzterem) und für seine Transparenz und sein Interesse an den Menschenrechten. Apple steht an zweiter Stelle und wird für seine Ablehnung von Hintertüren gelobt, während Google sich an vierter Stelle schmiegt, hauptsächlich wegen der fragwürdigeren Sicherheit und Privatsphäre von Hangout.

Microsoft liegt auf einem sehr enttäuschenden achten Platz – enttäuschend sowohl für das Unternehmen als auch für die Nutzer seiner Produkte. Skype steht in der Kritik, „weltweit ein wichtiges Ziel staatlicher Überwachung“ gewesen zu sein. Amnesty International sagt auch: „Trotz des starken politischen Engagements von Microsoft für die Menschenrechte verwendet es immer noch eine schwache Form der Verschlüsselung bei Skype.“

Hier ist das Diagramm vollständig:

  1. Facebook: 73 / 100
  2. Apfel: 67 / 100
  3. Telegramm: 67 / 100
  4. Google: 53 / 100
  5. Leitung: 47/ 100
  6. Viber-Medien: 47 / 100
  7. Kakao: 40 / 100
  8. Microsoft: 40 / 100
  9. Snapchat: 26 / 100
  10. Brombeere: 20 / 100
  11. Tencent: 0 / 100

Bildnachweis: David MG / Shutterstock



Vorheriger ArtikelApple hat zwei weitere Schwachstellen in OS X 10.10 Yosemite zu beheben
Nächster Artikel[Giveaway] Gewinnen Sie einen konvertierbaren 2-in-1-Laptop mit Toshiba Windows 10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein