Start Nachrichten Antonow An-225: Flugzeugbauer gibt Plan zum Wiederaufbau bekannt

Antonow An-225: Flugzeugbauer gibt Plan zum Wiederaufbau bekannt

12
0


Antonov An-225

© EPA / SERGEY DOLZHENKO

Das größte Frachtflugzeug der Welt wurde bekanntlich im Russland-Ukraine-Krieg zerstört. Auf zahlreichen Fotos und Videos sind die übrig gebliebenen Trümmer der Antonow An-225 Flughafens Hostomel in der Nähe von Kiew zu sehen.

Immer wieder wurde darüber spekuliert, dass der ukrainische Flugzeugbauer die einzigartige Maschine neu bauen könnte. Nun hat sich Antonow dazu geäußert und einen konkreten Plan für den Wiederaufbau der An-225 bekannt gegeben.

Sonderkommission eingerichtet

Eine eigens eingerichtete Kommission, die vom staatlichen Industriekonzerns Ukroboronprom geleitet wird, soll zunächst festlegen, was es für die Instandsetzung des riesigen Frachtflugzeuges brauche, schreibt der Flugzeugbauer in einem Facebook-Posting.

Einige Teile, die für den Neubau der Mrija – so der Beiname der An-225 – benötigt werden, seien von den Kämpfen verschont geblieben. Der Bau eines 2. Exemplars wurde nämlich begonnen, aber nie fertiggestellt.

Internationale Kooperation geplant

„Das Projekt erfordere eine große Menge an Design- und Konstruktionsarbeiten, Auswahl und Kauf geeigneter Komponenten, Testprogramme usw.“, schreibt Antonow auf Facebook.  Man wolle bei dem Projekt auf internationale Kooperationen setzen – unter Beteiligung führender Unternehmen der globalen Luftfahrtindustrie.

Eine neue Mrija müsse zeitgemäß sein und fortschrittlichen Standards entsprechen, betont der Flugzeugbauer. Wie der Neubau der An-225 finanziert werden soll, lege der Staat fest. Einen Finanzrahmen oder einen Zeitplan hat Antonow nicht genannt.

3 Milliarden Dollar für eine neue Mrija

Ukroboronprom hatte allerdings bereits zu einem früheren Zeitpunkt von 3 bis 5 Jahren gesprochen. Außerdem soll der Bau einer neuen An-225 ungefähr 3 Milliarden Dollar kosten, hieß es vom staatlichen Industriekonzern.



Quelle

Vorheriger ArtikelDas seht ihr im Mai 2022 bei Sky
Nächster ArtikelExperten: Russland könnte zu Cybererpressung greifen, um die Staatskassen zu füllen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein