Start Nachrichten Apple Watch 7: Wanderausflug zeigt, wie gut die Akkulaufzeit verbessert werden kann...

Apple Watch 7: Wanderausflug zeigt, wie gut die Akkulaufzeit verbessert werden kann › Macerkopf

26
0


Mit jeder Generation der Apple Watch, hat Apple auch die Akkulaufzeit der Smartwatch verbessern können. Je mehr die Uhr jedoch zu tun hat, desto schneller läuft die Batterie leer. Mit den richtigen Einstellungen lässt sich die Laufzeit verlängern. Das kann insbesondere bei einer langen Wanderung praktisch sein, wie David Smith in einem Erfahrungsbericht zeigt. Bei der Gelegenheit hat der iOS-Entwickler einen guten Tipp für uns, wie sich die Laufzeit der cleveren Uhr deutlich verlängern lässt.

Abenteuer-Uhr dank ausgeschaltetem Always-On-Display

David Smith nahm seine Apple Watch Series 7 mit auf einen mehrtägigen Wanderausflug und lässt uns an seinen Erfahrungen teilhaben. Er schreibt:

„Ich bin gerade von einer Reise in die schottischen Highlands zurückgekehrt, wo ich einen 3-tägigen Wander- und Wildcamping-Trip unternommen habe. Das schien mir eine hervorragende Gelegenheit zu sein, die neue 45mm Apple Watch Series 7 auf Herz und Nieren zu testen und zu sehen, wie sie sich als Abenteueruhr schlägt.“

Smith wollte die Laufzeit seiner Apple Watch maximieren, ohne dabei auf die für seine Tour wichtigen Funktionen verzichten zu müssen. Letztendlich schaffte er es, dass seine Series 7 nach einer rund 26 km langen Wanderung, die fünfeinhalb Stunden dauerte, ca. 27 % Akku verlor. Damit schlägt die Uhr sich deutlich besser, als es Apple angibt. Smith erklärt, wie er dies geschafft hat:

„Ich hatte gehofft, dass die Uhr auf dieser Reise einigermaßen gut abschneiden würde. Während die Akkulaufzeit für GPS-Trainings im Freien nur mit 7 Stunden angegeben ist, wurden diese Tests mit der superhellen Always-On-Anzeige des Bildschirms durchgeführt. Ich habe mich gefragt, ob die Abschaltung dieser Funktion (über den Theatermodus) dazu führen würde, dass die Uhr deutlich länger durchhält, als angegeben wurde.“

Smith nutzte bei seinem Test die integrierte Workout-App mit aktiver Routenaufzeichnung. Am zweiten Tag nutzte er die Uhr im Energiesparmodus, in dem die Herzfrequenzdaten nicht so oft aufgezeichnet werden. Dieser Modus verbrauchte 23 % für eine 22,5-km-Wanderung. Das war tatsächlich ein geringerer Unterschied, als Smith zuvor vermutet hatte.

Abschließend schreibt Smith:

„Was mich an dieser Erfahrung begeistert, ist die Tatsache, dass eine Apple Watch offenbar bereits ein zuverlässiger Begleiter für eine lange Rucksacktour sein kann. Als ich mich auf den Weg gemacht hatte, habe ich erwartet, dass ich sie jeden Tag komplett aufladen muss, aber in der Praxis ist es eher jeder dritte Tag. Das übertrifft meine Erwartungen. Vor allem, weil es bedeutet, dass ich jetzt einen voll programmierbaren Computer am Handgelenk habe.

[…]

Mir wird klar, dass Apple sich entschieden hat, sein Akku-Budget für die Beleuchtung eines stromhungrigen Always-On-Displays zu verwenden. Das ergibt Sinn, und ich liebe das Display der Series 7 im täglichen Gebrauch – es gibt kaum noch einen Unterschied zwischen dem „gedimmten“ und dem „hellen“ Displaymodus. Erfreulicherweise ist eine nicht angekündigte Folge davon, dass die mögliche Akkulaufzeit jetzt enorm ist, wenn man das Display ausschaltet.“



Quelle

Vorheriger ArtikelChinas Hyperschall-Flieger feuerte Rakete im Flug ab
Nächster ArtikelHohe Stromrechnung: Wie Verbraucher die Kosten senken können

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein