Start Apple Apple zahlt Dividende, kauft Aktien zurück

Apple zahlt Dividende, kauft Aktien zurück

95
0


„Wir werden ein Dividenden- und Aktienrückkaufprogramm starten“, sagte Apple-Chef Tim Cook heute Morgen vor Finanzanalysten. Gestern kündigte Apple eine überraschende Telefonkonferenz um 9 Uhr EDT an, um zu besprechen, was es mit seinen fast 100 Milliarden US-Dollar in bar machen würde.

Im September-Quartal wird Apple eine Dividende von 2,65 US-Dollar zahlen, von der das Unternehmen erwartet, dass sie sich auf etwa 10 Milliarden US-Dollar pro Jahr belaufen wird. Im Dezember-Quartal wird der Technologieriese aus Cupertino, Kalifornien, das Aktienrückkaufprogramm starten. Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2013 von Apple beginnt am 30. September.

Apple-Aktien stiegen vor der Ankündigung um etwa 0,95 Prozent und 1,6 Prozent danach, aber vor der Eröffnungsglocke.

Apples Cash-Horde ist ein Thema, das die Aktionäre beschäftigt, insbesondere seit dem Tod von Mitbegründer Steve Jobs und dem atemberaubenden vierten Quartal des Unternehmens. Apple beendete das Quartal mit 98 Milliarden US-Dollar in bar, 64 Milliarden US-Dollar außerhalb der USA. „Das Bargeld von Apple ist aus den richtigen Gründen gestiegen“, sagte Finanzvorstand Peter Oppenheimer während der Telefonkonferenz. Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr 31 Milliarden US-Dollar der Barmittel, davon 16 Milliarden US-Dollar im vierten Kalenderquartal (Geschäftsjahr 2012 Q1).

Die Menge an Bargeld im Ausland, die nicht ohne weiteres verfügbar ist, ist ein großes Problem. Apple rechnet damit, innerhalb von drei Jahren etwa 45 Milliarden US-Dollar seines inländischen Bargelds zu verwenden. Heute Morgen sagte Cook, dass Apple zufrieden ist, dass der Ansatz genügend Geld für den laufenden Betrieb und für die Expansion (einschließlich Akquisitionen) bereithält. So plant das Unternehmen beispielsweise noch, im Jahr 2012 40 Filialen zu eröffnen. Keines der Programme wirkt sich auf zukünftige Apple-Produkte oder Forschungs- und Investitionspläne aus.

Oppenheimer sagte, Apple habe sich dafür entschieden, inländisches Bargeld zu verwenden, um die Steuerbelastung zu vermeiden, die mit dem im Ausland gehaltenen Geld verbunden ist.

Apple wird die Bardividende irgendwann im Juli, während des vierten Quartals des Geschäftsjahres 2012, einleiten, wobei die oben erwähnte Auszahlung im September-Quartal erfolgen wird. Oppenheimer sagte, die Dividende „würde uns zu einem der höchsten Dividendenzahler in den Vereinigten Staaten machen“.

Apple initiiert die Dividende teilweise, um die Aktie für neue Investoren attraktiver zu machen. Bei dem Rückkaufprogramm geht es mehr um Mitarbeiter, indem die Auswirkungen von Kapitalzuschüssen und Aktienrückkaufprogrammen neutralisiert werden.

Zum Ende des ersten Quartals 2012 gab es „17,7 Millionen RSUs, die noch nicht erdient waren“, sagte Oppenheimer. Vermutlich halten Apple-Mitarbeiter die meisten RSUs oder Restricted Stock Units.

Cook sagte, er sei „zuversichtlich, was die Zukunft von Apple angeht“. Er propagierte Erfolge im vierten Kalenderquartal, wie zum Beispiel 15,4 Millionen verkaufte Tabletten. Gartner prognostiziert für 2015 325 Millionen Tablettenlieferungen, sagte er. „Es ist nur eine Frage des Wann“, sagte Cook über Tablet-Lieferungen, die PCs übersteigen.

Am Freitag hat Apple mit dem Verkauf des neuen iPads in 10 Ländern begonnen. „Wir hatten ein Rekordwochenende und sind begeistert“, sagte Cook.



Vorheriger ArtikelSie können Microsoft für den Rückzug des iPhones vor der Android-Armee danken
Nächster ArtikelDie benutzerdefinierte Outlook.com-Domäne wird am 31. Juli 2014 fast vollständig unterstützt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein