Start Apple AppleCare+ Preiserhöhung um 30 Prozent

AppleCare+ Preiserhöhung um 30 Prozent

87
0


iPhone-6s

Ich habe den neuesten Taktiken von Apple nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt. Aber es ist nach Mitternacht hier an der Westküste und die Vorbestellungen für iPhone 6s und 6s Plus laufen. Also beschloss ich, einen Fortschrittsgipfel zu nehmen. Vor einem Jahr habe ich mich beeilt, die 6 zu bekommen. In diesem Upgrade-Zyklus ist mein Interesse null.

Ich beschäftige mich nicht mit 3D Touch, obwohl ich Apple gerne für so einen Unsinn beneiden würde. Die Synchronisierung war die erste Killer-App des Zeitalters der vernetzten Geräte. Berührung war an zweiter Stelle. Aber der Finger ist ein Anachronismus im Vergleich zur Stimme. Berührungslos ist das nächste große Ding. Während Apple über intelligentere Siri jubelt, wird Touch in diesem Release-Zyklus stärker betont. Ich kann Apple irgendwie keinen Vorwurf machen. Siri ist immer noch scheiße.

So-oo, wenn ich bei den Online-Vorbestellungen den Höhepunkt erreicht habe, sehe ich ein paar Dinge, die es wert sind, erwähnt zu werden. Beobachtung eins: Letztes Jahr erstickten die Apple-Server unter der Nachfrage. Der Online-Shop fror kurz vor zwölf ein. Heute sieht alles gut aus, und ich frage mich: Gibt es keinen Ansturm oder hat Apple die Serverlast erhöht, um die Kapazität zu bewältigen?

Beobachtung zwei, und ich habe diese nicht kommen sehen: Apple hat AppleCare+ von 99 US-Dollar auf 129 US-Dollar erhöht. Was zum Teufel? Auch die Wiederbeschaffungskosten sind höher. Der Plan verlängert die normale Garantie auf zwei Jahre und bietet Schutz vor Schäden. Der Geräteaustausch war und ist für iPhone 6 und 6 Plus: 79 US-Dollar für bis zu zwei Fälle. Aber Sie zahlen $99 für die neueren Modelle.

Die AppleCare+ Preiserhöhung passt zu der Erklärung des Kollegen Mark Wilson, dass das „iPhone Upgrade Program Apple Junkies vermasselt“. Die ursprüngliche Überschrift verwendete das F-Wort, das der diensthabende Redakteur ziemlich schnell vernichtete. Ich benutze das „F“-Wort in meinem Kopf, während ich über das Preistaschentuch schaue. Daher schätze ich Marks Absicht.

Beobachtung 3: Viele bisherige und neue iPhone-Käufer werden zum ersten Mal mit den tatsächlichen Kosten des Geräts konfrontiert. Werden sie ausflippen oder sich auf monatliche Zahlungen einstellen? Das Fantasieland des 199-Dollar-iPhones rückt schnell vor die 649-Dollar-Realität (749 US-Dollar für 64 GB und 849 US-Dollar für 128 GB).

Beobachtung vier, und das wird mich sicher mit einigen Kommentatoren in einen Haufen Scheiße bringen: Apple ist jetzt der Club der Jungen mittleren Alters; Männer gleichen Alters, die Produkte für reiche, weiße Männer mittleren Alters entwerfen. „Produkte ohne Zweck“ nenne ich neue MacBooks, Apple Watch und iPad Pro. Wo einst Steve Jobs Nischen gefüllt und neue Kategorien geschaffen hat, entwickeln CEO Tim Cook und das Unternehmen neue Apple-Ware, für die es wenig bis gar keinen Bedarf gibt.

Ein Teil des Problems ist objektiv: Was ich das „mehr bezahlen“ oder „mehr kaufen“-Prinzip nenne. Marks Verwendung von „Junkies“ ist richtig. Das oberste Kundenziel ist nicht zufriedenzustellen, sondern süchtig zu machen. Lassen Sie die Leute kommen, um die neueste Lösung zu erhalten. „Oh, aber dieses hier ist so viel besser! Roségold ist das neue Gold! Ich muss es haben!“ Dieses Prinzip gab es auch zu Zeiten von Steve Jobs. Aber diese Tage sind Schatten im Vergleich zu heute. Schauen Sie sich all das High-End-Bling an. Es gibt Hermes Apple Watches in diesem Release-Zyklus. Wird das Gerät mit passender Geldbörse geliefert?

Ja, ja, natürlich wollen die reichen weißen männlichen Führungskräfte auch, dass Frauen hübsche Apple-Sachen kaufen. Ich beziehe mich auf eine Denkweise, die der Kern von Apples Designethik nach dem Job zu sein scheint. Benutzen diese Jungs auch alle Tumi-Gepäck?

Ich bin müde und bereit, den Sack zu schlagen, wo Steve Jobs hoffentlich nicht meine Träume für die Ketzerei verfolgt. Wenn er es nicht tut, warten Kommentatoren, die nicht die geringste Apple-Kritik vertragen, bei Tageslicht.



Vorheriger ArtikelPredictive Marketing Cloud hilft Unternehmen, Kundendaten zu erschließen
Nächster ArtikelSicherheitsforscher „besorgt“, dass Twitter Ihre gelöschten Direktnachrichten nicht löscht

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein