Start Nachrichten Batterie-Joint-Venture ACC nimmt Mercedes auf und baut drittes Werk

Batterie-Joint-Venture ACC nimmt Mercedes auf und baut drittes Werk

12
0


Der Autokonzern Stellantis (Peugeot, Opel, Fiat uvm.) und der Energieanbieter TotalEnergies/Saft haben Mercedes-Benz als neuen, gleichberechtigten Partner in die Automotive Cells Company (ACC) aufgenommen. Das Joint-Venture hat zudem vereinbart, die Produktionskapazität bis 2030 auf mindestens 120 GWh zu steigern, wie es heute in Paris bekanntgab.

Das französische Werk in Billy-Berclau/Douvrin und das deutsche in Kaiserslautern sollen dann je mindestens 40 GWh statt der bisherigen 24 GWh liefern, darüber hinaus soll vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen eine dritte Produktionsstätte in Termoli, Italien, gebaut werden.

Innerhalb von 18 Monaten seines Bestehens hat ACC sowohl sein F&E-Zentrum in Bordeaux als auch sein Pilotstandort in Nersac bereits in Betrieb genommen. Dass nun Mercedes-Benz dazustößt, „ist ein Vertrauensbeweis in unsere technologische Roadmap und in die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte, was das kommerzielle Potenzial von ACC erheblich stärkt und unsere ehrgeizigen Wachstumspläne unterstützt“, sagt Yann Vincent, CEO von ACC. Der aktualisierte ACC-Kapazitätsplan soll laut einer Mitteilung der Unternehmen eine Investition von mehr als sieben Milliarden Euro mobilisieren.

ACC wird von den französischen, deutschen und europäischen Behörden unterstützt, um einen innovativen europäischen Batterieanbieter für E-Autos zu schaffen, der die Abhängigkeit von asiatischen Herstellern verringern helfen soll. Nach eigener Auskunft sei das Ziel von ACC „Batteriezellen und -module für Elektrofahrzeuge mit Fokus auf Sicherheit, Leistung und Wettbewerbsfähigkeit zu entwickeln und zu produzieren und gleichzeitig ein Höchstmaß an Qualität und den niedrigsten CO₂-Fußabdruck zu gewährleisten.“


(fpi)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelUS-Präsident Biden berät mit europäischen Verbündeten über Ukraine
Nächster ArtikelSudoku schwierig 5171a

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein