Start Nachrichten BSI: Erste Anträge für IT-Sicherheitskennzeichen möglich

BSI: Erste Anträge für IT-Sicherheitskennzeichen möglich

27
0


Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) lässt nun Anträge für die Erteilung des IT-Sicherheitskennzeichens für zwei Produktkategorien zu. Anbieter von Breitbandroutern und E-Mail-Diensten können die Anträge ab sofort stellen. Wie das BSI darlegt, wird das IT-Sicherheitskennzeichen aufgrund der Selbstauskünfte und nicht einer tiefergehenden technischen Prüfung durch das BSI erteilt. Man prüfe die Nachweise lediglich auf Plausibilität, im Nachgang werde auch stichprobenartig technisch geprüft.



Selbstauskunft ist Trumpf beim BSI

(Bild: BSI (PDF))

Wie der Antrag gestellt werden kann, beschreibt das BSI auf seinen Webseiten. Nach Antragsstellung muss der Antragsprozess durch das BSI innerhalb von sechs Wochen abgeschlossen werden. Nach der Erteilung werde die BSI-Marktaufsicht anlasslos die Einhaltung der Anforderungen bei einzelnen Produkten stichprobenhaft prüfen. Sollten trotz erteiltem IT-Sicherheitskennzeichen Sicherheitsmängel bekannt werden, will das BSI entsprechende Informationen für die Verbraucherinnen und Verbraucher „auf der zum Kennzeichen gehörigen Internetseite“ zur Verfügung stellen. Auch die Anbieter sollen informiert werden.

Arne Schönbohm, Präsident des BSI, erklärt in der Mitteilung des BSI, dass ein reges Interesse an dem IT-Sicherheitskennzeichen bestehe. In weit über 100 Gesprächen mit Verbänden, Unternehmen und Vertretern der Zivilgesellschaft, sei dies zum Ausdruck gekommen. Das Kennzeichen solle „Verbraucherinnen und Verbrauchern künftig Orientierung auf dem digitalen Markt bieten“.

Schönbohm ist überzeugt: „Je häufiger das IT-Sicherheitskennzeichen genutzt wird, desto einfacher, schneller und breiter können wir wichtige Sicherheitsinformationen einzelner Geräte zu den Menschen bringen.“ Das IT-Sicherheitskennzeichen sei ein sichtbares Symbol für eine wichtige Botschaft: „Informationssicherheit ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung!“

Das BSI plant, das IT-Sicherheitskennzeichen bald auch für weitere Kategorien zu öffnen.


(kbe)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelOper soll auf einstiges NS-Gelände in Nürnberg ziehen
Nächster ArtikelIst Herbert Kickl auf dem Weg zur Kanzlerschaft?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein