Start Nachrichten Cloud-nativ: Vitess 14 mit Cluster-Management API und UI VTAdmin

Cloud-nativ: Vitess 14 mit Cluster-Management API und UI VTAdmin

5
0


Das Entwicklerteam des bei der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) gehosteten Projekts Vitess hat die Verfügbarkeit der Version 14 des Cloud-native Cluster-Systems bekannt gegeben. Zu den Features, die mit diesem Release allgemein verfügbar werden, gehört neben der Online DDL-Funktionalität auch die standardmäßig Integration des Abfrage-Planers Gen4, der das bisherige Tool V3 ersetzt. Als Beta-Release bietet das Vitess-Team mit VTAdmin zudem eine neue Schnittstelle zur Verwaltung an, die die Entwickler und Entwicklerinnen als nächste Generation von Cluster-Management-API und -UIs für Vitess bezeichnen.

Die Schema-Migration im laufenden Betrieb über Online DDL (Data Definition Language) hatte in Version 13 noch den Status experimentell. Nun ist sie sowohl Vitess-nativ als auch die über das externe Tool gh-ost-allgemein verfügbar. Die DDL-Strategie pt-osc über das Percona-Toolkit gilt im aktuellen Release weiterhin als experimentell.

Das Team führt in einem Blog-Eintrag auf der Webseite der CNCF weiter aus, dass sie bereits vor zwei Jahren mit der Arbeit an dem neuen Abfrageplaner begonnen haben. Nun ist dieser Gen4 der Standardplaner in Vitess 14. Er hat es den Entwicklerinnen und Entwicklern ermöglicht, Unterstützung für viele weitere Abfragen hinzuzufügen. Einige Beispiele für die neue Abfrageunterstützung sind beispielsweise UPDATE/INSERT aus SELECT oder auch schichtübergreifende Aggregationsabfragen. Anwenderinnen und Anwender, die zurück zu V3 wechseln möchten oder müssen, können die entsprechenden Schritte dazu in den entsprechenden Abschnitten der Release Notes nachlesen.

Unter dem Name VTAdmins steht mit der Version 14 von Vitess auch die Beta-Version einer neuer API und UI für das Cluster-Management zur Verfügung. Sie soll die bisherige VTCtld Web UI ersetzen und dann mit Vitess 15 allgemein verfügbar sein. Eine Anleitung zur Konfiguration und zum Betrieb von VTAdmin steht interessierten Anwendern und Anwenderinnen auf der Webseite zur Verfügung.



Noch im Beta aber schon einzusetzen: VTAdmins als Web-Interface für das Cluster-Management – hier das Interface für die Workflows (Bild: GitHub).

Der neue grpc-vtctld-Dienst ist erforderlich, damit VTAdmin RPCs zu den Clustern durchführen kann, die Nutzer verwalten möchten. Sie müssen deshalb die vtctld-Komponenten mit aktiviertem Dienst ausführen. Wer sich für die technischen Details von VTAdmins interessiert, findet diese im ursprünglichen Architektur-RFC und kann auch dem #feat-vtadmin-Kanal im Vitess Slack beitreten.


(fms)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelNeues Europol-Mandat in Kraft: EU-Polizeibehörde erhält mehr Macht
Nächster ArtikelTesla feuert 200 Mitarbeiter, die für Autopiloten zuständig sind

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein