Start Technik heute Android Der US-Smartphone-Markt ist miserabel

Der US-Smartphone-Markt ist miserabel

13
0


OnePlus One vs LG G3 vs Apple iPhone 6 Plus vs Samsung Galaxy Note 4

Neben den Handydaten aus der Eurozone stammen die US-Phablet-Lieferungen im ersten Quartal 2015 von Kantar Worldpanel ComTech. Je nachdem, wie die Zahlen gekürzt werden, können sich Fanboys für ihre Plattform sammeln.

Angespornt durch das iPhone 6 Plus zeigte iOS eine starke Leistung und machte 44 Prozent der Phablet-Verkäufe aus. Die Zahl der iOS-Smartphone-Wechsel von Android sank jedoch – von 14,6 Prozent im Jahresvergleich auf 11,4 Prozent – ​​was erste anekdotische Beweise dafür stützt, dass bestehende Apple-Kunden die wahrscheinlichsten 6 Plus-Käufer sind. Ebenfalls bestätigend: Die Android-Smartphone-Conversions von iOS gingen von 9,8 Prozent auf 5,9 Prozent zurück.

Im Großen und Ganzen machten Phablets im Quartal 21 Prozent des US-Smartphone-Verkaufs aus, gegenüber 6 Prozent im Vorjahr. 47 Prozent der Käufer, die sich für größere Androids und 43 Prozent iPhones entschieden, nannten die Bildschirmgröße als Hauptpräferenz, die ihre Kaufentscheidung beeinflusst.

Der Verkaufsanteil von Android-Smartphones stieg um zwei Zehntelpunkte auf 58,1 Prozent. LG ist mit einem Anteil von 7,4 Prozent auf 10,8 Prozent marktführend. Samsung sicherte sich trotz der Verkaufsanstrengungen während der Umstellung von Galaxy S6 und S6 Edge den zweiten Platz.

Unter den vier großen Mobilfunkanbietern erzielte T-Mobile mit 42 Prozent den stärksten Marktanteil von Samsung-Smartphones. Im Gegensatz dazu dominierte das iPhone die anderen drei: AT&T (59 Prozent); Sprinten (50 Prozent); Verizon (43 Prozent). In seiner Rohversion erklärte Kantar nicht, warum das iPhone mit einem Anteil von weniger als 50 Prozent den Umsatz von Verizon anführte.

In Bezug auf die breitere Verbreitung von Neu- oder Bestandskunden enthüllte Kantar nur das iPhone: 64 Prozent für das 5er oder neuere Modell und 18 Prozent für das 6 und 6 Plus.

Bildnachweis: Maurizio Pesce



Vorheriger ArtikelVerstöße bei Finanzdienstleistungen verdreifachten sich seit 2016
Nächster ArtikelDropbox spricht jetzt vier neue Sprachen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein