Start Nachrichten Dieser Krater am Mars sieht wie ein Fingerabdruck aus

Dieser Krater am Mars sieht wie ein Fingerabdruck aus

17
0


Mit Staub bedeckte Sanddünen

Laut der NASA handelt es sich bei diesem Krater um Airy-0. Er hat einen Durchmesser von etwa 500 Meter und befindet sich im Airy-Krater, der gut 43,5 Kilometer breit ist. Aufgenommen wurde das Foto vom Mars Reconnaissance Orbiter.

Der Fingerabdruck im Krater entsteht durch Sanddünen, die mit einer dünnen Schicht Staub bedeckt sind. Im Fall von Airy-0 wird vermutet, dass der Staub aus Hämatit besteht. Dieses Minderal ist ein Eisenoxid und kommt in dieser Gegend des Mars häufig vor. Weil der Staub reflektierend ist, sticht er im Foto vom Rest des Kraters heraus und sorgt so für das Fingerabdruck-ähnliche Aussehen.

Der Mittelpunkt des Mars

1884 haben Wissenschafter den Airy-Krater zum Mittelpunkt des Mars erklärt. Es ist der 0-Längengrad, an dem sich die West- und Ostseite des Mars treffen. Das Gegenstück auf der Erde dazu ist das Greenwich Royal Observatory in London, das die Ost- und Westheimsphäre der Erde trennt.

Es gibt auch eine Verbindung, zwischen dem Londoner Observatorium und dem Marskrater. Er wurde nach dem britischen Astronomen Sir George Biddell Airy benannt. Er hat das Teleskop des Greenwich Royal Observatory gebaut und als erstes den Krater entdeckt.

Die Astronomen hatten den Airy-Krater zum Nullmeridian des Mars gemacht, weil er groß genug war, um zur damaligen Zeit mit Teleskopen von der Erde aus gesehen zu werden.

Mit den immer leistungsstärker werdenden Teleskopen musste ein kleineres Ziel gewählt werden. Denn es war mehr Präzision nötig, um Regionen und Entdeckungen am Mars in ein Koordinatensystem einzuordnen. Also wurde Airy-0 als Nullmeridian gewählt, da man so die bestehenden Marskarten nur geringfügig anpassen musste.



Quelle

Vorheriger ArtikelMediaMarkt verkauft besonderen QNED-TV von LG historisch günstig
Nächster ArtikelEsa-Astronautin Samantha Cristoforetti: Ein Geburtstagskind kehrt ins All zurück

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein