Start Nachrichten Duale DIY-Lötstation bauen

Duale DIY-Lötstation bauen

22
0


Die Weller-Lötstationen gehören zu den besten ihrer Zunft – aber auch zu den teuersten. Auf die Qualität der RT-Lötspitzen muss man nicht verzichten, wenn man sie mit einer selbstgebauten Versorgungseinheit ergänzt. Unser HotPens-Projekt befeuert gleich zwei Kolben mit 40 und 150 Watt und ist damit für alle Lötarbeiten gewappnet. Außerdem haben wir es um eine komfortable Mikrocontroller-Steuerung mit Touchscreen ergänzt.

In der Make 6/21 gibt es die Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Projekt, das mit einem Zeitaufwand von 10 Stunden und Kosten von 80 bis 100 Euro weder Geld- noch Zeitbudgets sprengt. Das Projekt setzt allerdings einige Kenntnisse in Elektronik und Programmierung voraus – und nebenbei wollten wir noch erwähnen, dass man zum Umbau einer Lötstation natürlich eine Lötstation braucht.

Wir beginnen unsere neue Artikelreihe zum Thema „Der Weg zur Platine“ im ersten Teil mit einem Workflow für private Projekte: Was auch immer man mit einer Schaltung realisieren will, irgendwie muss man die elektronischen Bauelemente wie vorgesehen verbinden. Ist die Schaltung übersichtlich klein und auch nicht für die Ewigkeit gedacht, reicht noch ein Breadboard oder eine Lochrasterplatine aus, doch umfangreichere Projekte verlangen eine richtige Platine. Wir zeigen einen einfachen Weg vom Layout bis zur gefrästen Musterplatine.




Mehr zum Thema gibt es in Ausgabe 6/21 der Make.

Die Ausgabe 6/21 der Make ist online und am Kiosk erhältlich. Mit einem unserer Abos lag das Heft sogar vor Heftstart schon im Briefkasten. Außerdem können Sie die Make bequem als Printversion oder PDF im Heise Shop bestellen. Wenn Sie die Make lieber digital lesen, können Sie das in unseren Apps für iOS und Android. Online finden Sie auch das Inhaltsverzeichnis der Make 6/21.


Mehr von Make

Mehr von Make


Mehr von Make

Mehr von Make


(rehu)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelSyrische Regimeverbrechen: Bittere Gerechtigkeit
Nächster ArtikelAlex Hawke: Der Mann, der Novak Djokovic rausschmeißt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein