Start Nachrichten Epic Games: Unreal Engine 5 kann jetzt heruntergeladen werden

Epic Games: Unreal Engine 5 kann jetzt heruntergeladen werden

20
0


Epic Games hat die Unreal Engine 5 (UE5) veröffentlicht. Studios und Experimentierfreudige können die Release-Version der Spiele-Engine nun kostenlos herunterladen, für bestimmte Komponenten fallen aber Lizenzgebühren an. Gemeinsam mit der Engine veröffentlicht Epic Games ein Spiele-Projekt namens „Lyra“, das als Basis für die Entwicklung von Multiplayer-Shootern gedacht ist.

Bei Problemen mit der Wiedergabe des Videos aktivieren Sie bitte JavaScript

Epic zeigt „Project Lyra“


(Quelle: Epic)

Die Unreal Engine 5 hatte Epic Games im Mai 2020 mit einer imposanten Tech-Demo vorgestellt. Ein Jahr später folgte dann eine Early-Access-Version der Spiele-Engine, eine schließlich im Februar. Mehrere Studios hatten also schon vor dem Release Zugang zu der Engine, um ihre Spiele zu entwickeln. Unter anderem entstehen „Hellblade 2“ und ein neuer Ableger der „The Witcher“-Reihe in der UE5, bei einem Livestream am Dienstagabend kündigte das Entwicklerstudio Crystal Dynamics außerdem einen neuen „Tomb Raider“-Teil auf Basis der Unreal Engine 5 an. Details hierzu blieb das Studio noch schuldig.

Zwei der wichtigsten Features der Unreal Engine 5 sind die Geometrie-Pipeline „Nanite“ und das Beleuchtungssystem „Lumen“. Mit „Nanite“ können Entwicklerinnen und Entwickler hoch aufgelöste 3D-Modelle und Texturen in die Unreal Engine laden, etwa ZBrush-Dateien oder CAD-Scans. In der Tech-Demo „Lumen in the Land of Nanite“ rendert die Engine 3D-Modelle mit mindestens einem Polygon pro Pixel, bei 4K-Auflösung entspricht das über 8 Millionen Polygonen. Entwicklern könnte „Nanite“ das manuelle Erstellen von verschiedenen Distanzmodellen (LOD) ersparen.

„Lumen“ soll dagegen die Implementierung globaler Beleuchtungssysteme vereinfachen und realistische Schatten in Echtzeit ermöglichen. Die Engine kümmert sich automatisiert um die Interaktion zwischen Lichtquellen und Objekten. Optional nutzt das System die Raytracing-Kerne moderner Grafikkarten wie Nvidias GeForce-Baureihen RTX 2000/3000 und AMDs Radeon-GPUs RX 6000.

Zwei Vorlagen sollen Studios beim Entwickeln helfen: Das Projekt „Lyra“ ist ein leichter Online-Shooter, auf dessen Basis Entwicklerstudios komplexere Titel bauen können. Epic Games veröffentlicht außerdem die aus der „Matrix Awakens“-Demo bekannte Stadtszene.

Bevölkert ist die Matrix-Stadt von realistisch anmutenden NPCs, die mit dem MetaHuman Creator erstellt wurden, einer weiteren Komponente der Unreal Engine 5. Das Tool erinnert an die Charakter-Editoren, mit denen viele Rollenspiele ihre Spieler direkt zum Start konfrontieren. Nutzer des MetaHuman Creators erstellen per Klick durch Menüs erst das Gesicht, bevor sie Haare, Augen, Körper und Kleidung bearbeiten. Gesichter lassen sich mit dem Tool offenbar recht frei modellieren, zahlreiche Varianten von Frisuren und Bärten passen sich nahtlos an die Kopfform an.


(dahe)

Zur Startseite





Quelle

Vorheriger Artikel„Lego Star Wars: Die Skywalker Saga“ im Test: Die Macht in neuem Gewand
Nächster ArtikelApple AirPods 3 enttäuschen und AirPods Pro 2 sollen es regeln

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein