Start Nachrichten Hardcore-Shooter feiert großes Comeback – kommt endlich auch für Konsole

Hardcore-Shooter feiert großes Comeback – kommt endlich auch für Konsole

6
0


Arma Reforger wurde von Bohemia Interactive vor Kurzem veröffentlicht – doch nicht nur für den PC. Der Hardcore-Shooter kann erstmals auch von Xbox-Spieler gezockt werden. PlayStation-Fans schauen jedoch in die Röhre.

ArmA

Arma Reforger im Early Access für Xbox & PC erschienen

Die Militär-Simulationsreihe Arma ist Fans von Hardcore-Shootern seit vielen Jahren ein Begriff. Und auch Survival-Spieler dürften diesen Namen schon einmal gehört haben – schließlich war auch DayZ ursprünglich eine Mod für Arma 2, die später als Standalone-Version auf Steam veröffentlicht wurde.

Der aktuelle Teil der Arma-Reihe, Arma 3, hat inzwischen über 8 Jahre auf dem Buckel, ist also auch nicht mehr ganz taufrisch. Nun hat Bohemia Interactive mit Arma Reforger eine Art kleine Multiplayer-Demo, die zusätzlich mit allerlei Entwicklerwerkzeugen ausgestattet ist, für Steams Early-Access-Programm veröffentlicht. Und laut der offiziellen Beschreibung handelt es sich beim Spiel um den ersten Schritt in Richtung Arma 4 (Quelle: Steam).

Erste Szenen aus Arma Reforger gibt es im offiziellen Trailer zu sehen:

Doch nicht nur PC-Spieler können einen Blick auf Arma Reforger werfen, auch Xbox-Series-Spieler finden die Militärsimulation im Game-Preview-Programm von Microsoft. Ein Novum für die Reihe. Sogar Mods sollen auf der Konsole verfügbar sein.

PlayStation-Spieler scheinen jedoch leer auszugehen. Aktuell gibt es zumindest keine Meldung, die den Release einer PS4- oder PS5-Version nahelegen.

Arma Reforger steht in der Kritik

Auf Steam kriegt die Early-Access-Version der Militärsimulation ihr Fett weg. Nur 61 Prozent der Spieler bewerten Arma Reforger im Moment positiv. Der größte Kritikpunkt: der Preis.

Denn obwohl es sich bei Arma Reforger offenkundig um eine stark abgespeckte Version des eigentlichen Hauptspiels handelt, verlangt Bohemia Interactive einen Eintrittspreis von 29,99 Euro von den PC- und Xbox-Spielern.

Zudem wird von vielen Spielern auch der desaströse Zustand des Spiels angeprangert. Viele Bugs sollen das Spielgefühl negativ beeinflussen, das Waffen-Handling scheint noch zu arcade-lastig zu sein und im Großen und Ganzen handelt es sich bei dem Spiel angeblich lediglich um eine glorifizierte Tech-Demo (Quelle: Steam-Rezensionen). Der letzte Punkt wird von einigen Spielern auch noch einmal besonders hervorgehoben, denn genau das geht laut ihnen nicht unmissverständlich aus der Produktbeschreibung hervor.

Für eingefleischte Arma-Fans, die schon lange auf einen Nachfolger warten, kann sich ein Blick in den neuen Ableger eventuell dennoch lohnen – alle anderen Spieler sollten aber am besten auf den Start von Arma 4 warten.



Quelle

Vorheriger ArtikelAndroid: Tinder darf vorerst im Play Store bleiben
Nächster ArtikelDie Zukunft von Cupra: Im Juni kommt „das nächste Kapitel“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein