Start Nachrichten Heizkosten sparen mit smarten Thermostaten ab 10 Euro

Heizkosten sparen mit smarten Thermostaten ab 10 Euro

14
0



Laut des Statistischen Bundesamts beträgt der Energieanteil für das Heizen von Räumen in deutschen Haushalten 71 Prozent. Dementsprechend groß ist das Einsparpotential in Sachen Raumheizung. Allein durch den Einsatz elektronischer Heizkörperthermostate können Mieter im Durchschnitt bis zu 60 Euro pro Jahr Heizkosten einsparen. Für Hausbesitzer liegt das Sparpotential bei 115 Euro.

























Einfache programmierbare Thermostate ohne Funktechnik sind bereits ab 10 Euro erhältlich. Diese Modelle erlauben manuelle Einstellungen über ein Menü, das Anwender über Tasten und Drehregler steuern. Die meisten Varianten sind schon vorprogrammiert, sodass eine Individualisierung der zahlreichen Einstellungen nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Prinzipiell erlauben die Thermostate ein zeitgesteuertes Regulieren der Raumtemperatur im Wochenrythmus.


Der einfache Austausch des alten Heizkörper-Thermostats mit einem programmierbaren Modell verläuft in der Regel problemlos. Wenn nicht, helfen Adapter, die entweder dem Produkt beiliegen oder im Handel erworben werden können. Die Stromversorgung erfolgt in der Regel über handelsübliche Batterien, die einen Betrieb des Thermostats für ein bis zwei Heizperioden gewährleisten. Auf einen starken Temperaturfall, etwa beim Stoßlüften, schließen viele Modelle das Heizungsventil, sodass nicht unnötig Wärmeenergie verschwendet wird.

























Smarte Thermostate funktionieren prinzipiell wie einfache, programmierbare Varianten – mit dem Unterschied, dass sie sich über eine Funkverbindung mit einem Smartphone oder Tablet verbinden lassen und über eine App gesteuert werden. Die Einstellmöglichkeiten sind vielfältig und bieten zum Teil ausgefeilte Szenarien, inklusive Geo-Fencing. Entsprechende Varianten sind ab etwa 25 Euro erhältlich.


























Die Steuerung der Fußbodenheizung lässt sich ebenfalls mit einem smarten Thermostat effizienter gestalten. Anders als bei den Varianten für Heizkörper ist der Austausch eines Fußbodenthermostats allerdings komplizierter, da die Montage in der Regel unterputz erfolgt. Hierfür müssen Strom- und Steuerkabel für die Stellantriebe angeschlossen werden. Die Montage sollte daher von geschultem Fachpersonal erfolgen. Smarte Thermostate für Fußbodenheizungen sind ab etwa 40 Euro erhältlich.

























Mit einfachen programmierbaren Thermostaten oder per App steuerbaren smarten Modellen können Anwender Heizkosten sparen. Das Einsparpotential ist abhängig vom indivduellen Nutzungsverhalten und von der Dämmung der Wohnräume. In gut gedämmten Wohnungen mit Fußbodenheizung spart ein smartes Raumthermostat weniger Energie ein als in ungedämmten Wohnungen. Der Komfort bei der Steuerung der Wohnraumtemperatur ist aber in jedem Fall gegeben.


Generell ermöglichen smarte Thermostate eine exakte Einstellung der Raumtemperatur. Und damit können Anwender neue Einsparpotentiale erschließen: So haben Fachleute ausgerechnet, dass die Absenkung der Temperatur um ein Grad bereits pro Jahr etwa 70 Euro einspart.


Mehr Informationen zu smarten Thermostaten und Energisparpotentialen mithilfe smarter Technik bietet TechStage in der Themenwelt Smart Home sowie in folgenden Beiträge:



Quelle

Vorheriger ArtikelBlue Origin will US-Comedian Pete Davidson ins All bringen
Nächster ArtikelSmartwatch-Schlappe für die Konkurrenz: An der Apple Watch führt kein Weg vorbei

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein