Start Cloud IT-Abteilungen übernehmen die Führung bei der Bereitstellung von Cloud-Diensten für Unternehmen

IT-Abteilungen übernehmen die Führung bei der Bereitstellung von Cloud-Diensten für Unternehmen

58
0


Wolke

Es ist keine Überraschung, dass immer mehr Unternehmen die Cloud nutzen, aber der neueste State of the Cloud-Bericht von RightScale wirft einige interessante Trends auf.

Das Unternehmen befragte 930 technische Fachleute aus einem breiten Querschnitt von Unternehmen zu ihrer Einführung von Cloud Computing.

Zu den Ergebnissen gehört, dass eine große Mehrheit, 93 Prozent, der befragten Unternehmen Anwendungen in der Cloud ausführen oder mit Infrastructure-as-a-Service experimentieren. Darüber hinaus verfügen 82 Prozent der Unternehmen jetzt über eine Hybrid-Cloud-Strategie, gegenüber 74 Prozent im Jahr 2014.

Es scheinen IT-Abteilungen zu sein, die den Schritt vorantreiben. 62 Prozent der Unternehmen geben an, dass die zentrale IT den Großteil ihrer Cloud-Ausgabenentscheidungen trifft. 43 Prozent der IT-Teams bieten eine Art Self-Service-Portal für den Zugriff auf Cloud-Dienste an, weitere 41 Prozent planen oder entwickeln bereits ein Portal.

Die Public Cloud ist mit 88 Prozent der Unternehmen am beliebtesten, verglichen mit 63 Prozent mit Private Clouds. Bei Workloads ist die Private Cloud jedoch führend, da nur 13 Prozent der Unternehmen mehr als 1000 virtuelle Maschinen in der Public Cloud ausführen, während 22 Prozent der Unternehmen mehr als 1000 VMs in der Private Cloud betreiben.

Amazon Web Services ist der beliebteste öffentliche Dienst, die Akzeptanz von AWS liegt in der diesjährigen Umfrage bei 57 Prozent, während Azure IaaS mit 12 Prozent an zweiter Stelle steht, gegenüber 6 Prozent im Jahr 2014. Bei den Befragten in Unternehmen hat Azure IaaS den Abstand um 19 Prozent verringert Akzeptanz im Vergleich zu AWS mit 50 Prozent. Die umbenannte vCloud Air von VMware erreicht sieben Prozent Akzeptanz bei Unternehmen, hinter AWS, Azure, Rackspace und Google.

Trotz dieser weit verbreiteten Akzeptanz besteht immer noch Raum für mehr: 68 Prozent der Unternehmen geben an, weniger als ein Fünftel ihres Anwendungsportfolios in der Cloud auszuführen. 55 Prozent geben an, dass ein erheblicher Teil ihres bestehenden Anwendungsportfolios, obwohl nicht in der Cloud, auf Cloud-freundlichen Architekturen basiert.

Eine vollständige Kopie des Berichts ist erhältlich bei der RightScale-Website.

Bildnachweis: alles möglich/Shutterstock



Vorheriger ArtikelLG-Video zeigt den sekundären „Ticker“-Bildschirm des V10
Nächster ArtikelDie erste Android-App von Apple macht den Umstieg auf iOS 9 einfach

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein