Start Nachrichten Joy-Con-Desaster: Switch-Controller brachten Nintendo an die Grenzen

Joy-Con-Desaster: Switch-Controller brachten Nintendo an die Grenzen

4
0


Die Switch ist für viele Nintendo-Fans seit etlichen Jahren ein treuer Begleiter, doch mit einem Problem der Controller wurde fast jeder Spieler schon einmal konfrontiert: dem Joy-Con-Drift. Doch der sorgte nicht nur bei den Betroffenen für Kopfschmerzen, auch Nintendo kam durch den Konstruktionsfehler an seine Grenzen.

Nintendo Switch

Joy-Con-Drift sorgte für überlastete Reparatur-Unternehmen

Der Joy-Con-Drift der Nintendo Switch hat inzwischen Kultstatus erreicht. Eine fehlerhafte Konstruktion sorgt dafür, dass der Controller Eingaben erkennt, obwohl ihr den Stick nicht einmal berührt. Das Problem war jedoch kein Einzelfall. Abertausende Spieler berichteten von dem Fehler, den Nintendo zuerst vehement abstritt.

Nach mehreren Sammelklagen in den USA entschied sich Nintendo dazu, seinen Kunden eine kostenlose Reparatur der driftenden Joy-Cons anzubieten, die auch heute noch wahrgenommen werden kann.

Doch während die Spieler über diesen Schritt sehr erfreut waren, sorgte das Reparaturversprechen an anderer Stelle für massig Stress und Frust – das geht zumindest aus einem Statement eines ehemaligen Abteilungsleiters eines Reparaturunternehmens hervor, welches sich unter anderem um die eingeschickten Joy-Cons in Amerika kümmerte.

Laut den Schilderungen der von Kotaku namentlich nicht genannten Quelle kamen jede Woche Tausende Joy-Cons an, die von den ungelernten Arbeitskräften repariert wurden. Da diese jedoch kaum Erfahrungen in diesem Bereich hatten und nur für kurze Zeit angelernt wurden, kam es oftmals zu Fehlern, was den Stress auf die Mitarbeiter weiter erhöhte. Denn trotz aller Widrigkeiten sollte das Reparaturzentrum mindestens 90 Prozent aller Joy-Cons innerhalb von 4 Tagen reparieren (Quelle: Kotaku).

Neue Joy-Cons bei Amazon bestellen

So wird eure Switch noch besser:

Nintendo hüllt sich in Schweigen

Vor dem Erscheinen des Artikels bat Kotaku bei Nintendo um ein Statement – das Unternehmen antwortete jedoch nicht bis zum Erscheinen des Artikels auf die Anfrage. Das ist auch nicht verwunderlich. Schließlich entschuldigte sich Nintendo erst offiziell im Sommer 2020 für die Probleme mit den Joy-Cons. Am liebsten hätte man das Thema wahrscheinlich stillschweigend begraben.

Gut zu wissen: Ein kleines Stückchen Pappe reicht mitunter aus, um den Joy-Con-Drift eures Switch-Controllers zu beheben. Diese spektakuläre Entdeckung machte zumindest ein YouTuber vor rund einem Jahr. Probiert es doch einfach mal aus, wenn ihr selbst betroffen seid – oder schickt eure Joy-Cons ein und lasst sie reparieren oder austauschen.



Quelle

Vorheriger ArtikelStudie: Chip-Krise dauert mindestens noch bis 2024
Nächster ArtikelEin iPad mini mit 120 Hz? Macht euch da keine Hoffnung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein