Start Nachrichten Loft Labs baut Cluster API Provider für virtuelle Kubernetes-Cluster

Loft Labs baut Cluster API Provider für virtuelle Kubernetes-Cluster

10
0


Das von Loft Labs im vergangenen Jahr initiierte Open-Source-Projekt vcluster dient Entwicklerinnen und Entwicklern dazu, virtuelle Cluster auf der Kubernetes-Plattform anzulegen und zu verwalten – und somit das Bereitstellen von Clustern vor allem für Multi-Tenancy-Umgebungen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Das Unternehmen reicht nun einen Cluster API Provider für vcluster nach, der das gewohnte Vorgehen beim Deployment von Kubernetes-Clustern für Cloud- und Edge-Umgebungen sowie On-Premises auch auf virtuelle Cluster überträgt.

Als Subprojekt von Kubernetes schafft Cluster API die Voraussetzungen zum deklarativen Verwalten von Kubernetes-Clustern in unterschiedlichen Infrastrukturen. Das von der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) gehostete Projekt umfasst neben APIs auch Werkzeuge zum Provisionieren, Upgraden und Betreiben einer großen Zahl von Clustern, um deren Lifecycle-Management so einfach wie möglich zu gestalten. Der auf vcluster zugeschnittene Cluster API Provider macht den gleichen Ansatz für die Lebenszyklusverwaltung jetzt auch für virtuelle Kubernetes-Cluster verfügbar. Entwicklerinnen und Entwickler können notwendige, sich wiederholende Verwaltungsaufgaben damit leichter umsetzen, ohne Einbußen bei der Konsistenz ihrer Cluster-Infrastruktur zu riskieren.

Als zertifizierte Kubernetes-Distribution bietet vcluster zu den CNCF-Vorgaben konforme virtuelle Cluster, die sich aber ressourceneffizienter nutzen lassen und dadurch auch geringere Cloud-Kosten verursachen sollen – insbesondere in Anwendungsfällen, die Multi-Tenancy erfordern, wie Lukas Gentele, Mitgründer und CEO von Loft Labs, betont. Darüber hinaus versprechen sie bessere Isolation gegenüber Namespace-basierten Multi-Tenancy-Ansätzen und tragen zur logischen Trennung der gekapselten Anwendungen von der darunterliegenden geteilten Cluster-Infrastruktur bei.

Weitergehende Informationen zu vcluster und dem neuen Cluster API Provider finden sich im GitHub-Repository des Open-Source-Projekts.


(map)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelORF fehlen gut 25.000 GIS-Zahler in seinem Plan für 2022
Nächster ArtikelFritzbox: Neues Software-Update beseitigt WLAN-Störungen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein