Start Microsoft Microsoft kündigt Cloud-basierte Drucklösung Universal Print an

Microsoft kündigt Cloud-basierte Drucklösung Universal Print an

51
0


Microsoft hat heute Universal Print, eine cloudbasierte Drucklösung, vorgestellt. Der neue Dienst, der zum Zeitpunkt des Schreibens als private Vorschau verfügbar war, ermöglicht ein „einfaches, umfassendes und sicheres Druckerlebnis für Benutzer“ und hilft, „Zeit und Aufwand für die IT zu reduzieren“, so die Ankündigung von Microsoft.

Universal Print verlagert „wichtige Windows Server-Druckfunktionen“ in die Microsoft 365-Cloud, sodass es nicht mehr erforderlich ist, Druckertreiber auf einzelnen Geräten zu installieren oder lokale Druckserver zu warten.

Die neue Technologie fügt darüber hinaus Funktionen wie Sicherheitsgruppen für den Druckerzugriff und standortbasierte Druckererkennung hinzu.

Microsoft hebt die Vorteile von Universal Print in der Bekanntmachung auf der offiziellen Tech-Community-Website des Unternehmens:

IT-Organisationen können Drucker bereitstellen und beim Universal Print-Dienst registrieren, ohne dass eine komplexe Hybriddruckeinrichtung erforderlich ist. Darüber hinaus können Drucker vorkonfiguriert werden und sind leicht von Windows-Geräten erkennbar, die mit Azure Active Directory (Azure AD) verbunden sind. Benutzer können weiterhin wie gewohnt von ihren Windows-Geräten oder Office drucken, ohne dass eine Lernkurve erforderlich ist.

Microsoft arbeitet mit Partnern zusammen – Canon wird ausdrücklich erwähnt –, um eine native Unterstützung für Universal Print in Druckern einzuführen. Vorhandene Drucker können so konfiguriert werden, dass sie eine Universal Print-Proxy-Anwendung verwenden, die es ihnen ermöglicht, eine Verbindung mit dem Dienst herzustellen.

Organisationen oder Schulen, die der privaten Vorschau von Universal Print beitreten möchten, müssen Windows 10 Enterprise oder Education, Version 1903 oder höher, und einen Azure Active Directory-Mandanten ausführen. Microsoft stellt fest, dass für Universal Print kein Windows Server erforderlich ist. Interessierte Organisationen können ein Formular (im Tech Community-Blog verlinkt) ausfüllen, um sich zu bewerben.

Eine technische Dokumentation ist ebenfalls verfügbar. Geh rüber zum Dokumentation zum Universal Print-Service in Microsoft Docs für Informationen zur Architektur, zum Verwalten und Registrieren von Druckern und mehr.



Vorheriger ArtikelApple kickt Alex Jones- und Infowars-Podcasts aus iTunes
Nächster ArtikelDie abnehmende Bedeutung von Sicherheitsschulungen gefährdet Unternehmen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein