Start Apple Microsoft rekrutiert Siri, um die Fehler des iPads hervorzuheben

Microsoft rekrutiert Siri, um die Fehler des iPads hervorzuheben

85
0


Ich bin kein Fan der „Scroogled“-Kampagne, weil Microsoft nur Google angreift, anstatt sich auf den Verkauf eigener Produkte zu konzentrieren. Es ist eine negative Kampagne, die als Verbraucherschützer verkleidet ist, und ich glaube nicht, dass sie dem Softwareriesen einen Gefallen tut.

Ich mag jedoch die neue Windows 8-Werbung, die ein cleverer Angriff auf das Apple iPad ist (ein Gerät, das ich besitze und liebe).

In dem 30-Sekunden-Spot, der „Windows 8: less talking, more doing“ heißt, hebt Microsoft Dinge hervor, die das iPad nicht kann, was Windows 8-Tablets können, und verwendet geschickt die Stimme von Siri, um auf die Fehler von hinzuweisen Apples Gerät.

Die Werbung beginnt damit, dass ein iPad neben einem ASUS VivoTab Smart-Tablet sitzt. Als die Live-Kacheln von Windows 8 aktualisiert werden, gibt Siri zu: „Sorry, ich aktualisiere nicht so“. Als nächstes wird auf dem VivoTab gezeigt, dass zwei Apps nebeneinander laufen, während Siri die Tatsache beklagt, dass sie „nur eine Sache gleichzeitig tun kann“.

Während das ASUS-Gerät PowerPoint anzeigt, zeigt das iPad eine virtuelle Klaviertastatur und Siri schlägt vor, stattdessen „nur Chopsticks zu spielen“.

Obwohl ich die Anzeige mag und den erfinderischen Einsatz von Siri wirklich schätze, könnte man argumentieren, dass es keinen klaren Gewinner gibt. Das iPad erscheint einfach, aber das Windows 8-Tablet zu kompliziert. Und wenn Apple eine Antwort geben würde, könnte es einfach alle offiziellen Apps anzeigen, die auf dem iPad existieren und in Windows 8 völlig fehlen, wie Facebook, Twitter, YouTube, Gmail, Google Maps, BBC iPlayer…

Aber das ist nur meine Meinung. Was halten Sie von der neuen Anzeige von Microsoft?

https://www.youtube.com/watch?v=86JMcy5OqZA



Vorheriger Artikel10 Dinge, die ein Windows Phone 8-Benutzer an Android vermisst
Nächster ArtikelDas Potenzial und die Fallstricke von HoloLens

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein