Start Microsoft Microsoft veröffentlicht KB5004237 und KB5004245, um Dutzende von Windows 10-Problemen zu beheben

Microsoft veröffentlicht KB5004237 und KB5004245, um Dutzende von Windows 10-Problemen zu beheben

4
0


Gestern war Patch Tuesday, und als solches hat Microsoft Updates veröffentlicht, um eine Reihe von Problemen mit Windows 10 zu beheben.

Es gibt Fixes für Sicherheitsprobleme sowie andere Schwachstellen, einschließlich der Behebung der PrintNightmare-Sicherheitslücke. KB5004237 ist für die Windows 10-Versionen 2004, 20H2 und 21H1 verfügbar, während KB5004245 nur für die Version 1909 ist.

Siehe auch:

Zwar gibt es bei keinem der Updates größere Änderungen, aber insgesamt gibt es Fixes für 117 Sicherheitslücken in Windows. Da neun davon Zero-Day-Sicherheitslücken sind, wird Benutzern empfohlen, sie so schnell wie möglich zu installieren.

Zum KB5004245, ist die Liste der im Update enthaltenen Highlights nicht besonders lang:

  • Updates zur Überprüfung von Benutzernamen und Passwörtern.
  • Updates zur Verbesserung der Sicherheit, wenn Windows grundlegende Vorgänge ausführt.
  • Fügt Advanced Encryption Standard (AES) Verschlüsselungsschutz für CVE-2021-33757. Weitere Informationen finden Sie unter KB5004605.
  • Sicherheitsupdates für Windows-Apps, Windows-Verwaltung, Windows-Grundlagen, Windows-Authentifizierung, Windows-Benutzerkontensteuerung (UAC), Betriebssystemsicherheit, Windows-Virtualisierung, Windows Linux, den Windows-Kernel, die Microsoft-Skript-Engine, die Windows-HTML-Plattformen, die Windows-MSHTML Plattform und Windows-Grafik.

Die Änderungsliste für KB5004237 ist nur geringfügig länger:

  • Behebt ein Problem, das das Drucken auf bestimmten Druckern erschweren kann. Dieses Problem betrifft verschiedene Marken und Modelle, hauptsächlich jedoch Bon- oder Etikettendrucker, die über einen USB-Anschluss angeschlossen werden.
  • Entfernt die Unterstützung für die PerformTicketSignature-Einstellung und aktiviert dauerhaft den Durchsetzungsmodus für CVE-2020-17049. Weitere Informationen und Schritte zum Aktivieren des vollständigen Schutzes auf Domänencontrollerservern finden Sie unter Verwaltung der Bereitstellung von Kerberos S4U-Änderungen für CVE-2020-17049.
  • Fügt Advanced Encryption Standard (AES) Verschlüsselungsschutz für CVE-2021-33757. Weitere Informationen finden Sie unter KB5004605.
  • Behebt eine Sicherheitslücke, bei der primäre Aktualisierungstoken nicht stark verschlüsselt sind. Dieses Problem kann es ermöglichen, dass die Token wiederverwendet werden, bis das Token abläuft oder erneuert wird. Weitere Informationen zu diesem Problem finden Sie unter CVE-2021-33779.
  • Sicherheitsupdates für Windows-Apps, Windows-Verwaltung, Windows-Grundlagen, Windows-Authentifizierung, Windows-Benutzerkontensteuerung (UAC), Betriebssystemsicherheit, Windows-Virtualisierung, Windows Linux, den Windows-Kernel, die Microsoft-Skript-Engine, die Windows-HTML-Plattformen, die Windows-MSHTML Plattform und Windows-Grafik.

Bei beiden Updates sind keine Probleme bekannt, abgesehen von den anhaltenden Problemen bei der Verwendung des Microsoft Japanese Input Method Editor (IME) zur Eingabe von Kanji-Zeichen. Es besteht auch das Risiko, dass die Chromium-basierte Version von Edge das Legacy-Edge bei einigen benutzerdefinierten Installationen nicht ersetzt. Da diese beiden Probleme seit Monaten, wenn nicht sogar Jahren bestehen, verlieren sie allmählich an Bedeutungslosigkeit.

Die Zeit wird jedoch zeigen, welche anderen Probleme die Updates verursachen.

Bildnachweis: JeanLucIchard / Shutterstock



Vorheriger ArtikelMicrosoft veröffentlicht Windows 11 Build 22000.100 (KB5004300) mit visuellen Verbesserungen und anderen Optimierungen
Nächster ArtikelICS-Schwachstellen nehmen zu, wenn Angriffe zunehmen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein