Start Empfohlen Neue Lösung bringt SD-WAN-Funktionen zur Sicherung von Endpunkten

Neue Lösung bringt SD-WAN-Funktionen zur Sicherung von Endpunkten

40
0


Endpunktschutz

Business-Workloads verlagern sich zunehmend in Multi-Cloud- und SaaS-Umgebungen, und gleichzeitig diversifiziert sich der Endpunktbestand, um immer mehr mobile und IoT-Geräte aufzunehmen.

Infolgedessen haben CIOs und IT-Teams Schwierigkeiten, einheitliche Sicherheits- und Compliance-Richtlinien für verteilte Workloads und feste, mobile und IoT-Geräte zu orchestrieren und durchzusetzen. Spezialist für Unternehmensmobilität und Konnektivität Asavie hat aber eine lösung.

Es bringt Asavie SD Edge auf den Markt, eine clientlose Lösung, die die Verwaltung von mobilen und IoT-Endpunkten im SD-WAN des Unternehmens vereinheitlicht und den CIOs des Unternehmens einheitliche Transparenz und Kontrolle ohne Kompromisse bei Sicherheit oder Leistung bietet.

„Asavie SD Edge festigt unsere Position auf dem Markt für private Netzwerke als Service und liefert positive Geschäftsergebnisse für Unternehmen“, sagt Ralph Shaw, CEO von Asavie. „Wir haben diese Lösung entwickelt, um die Anforderungen unserer Service-Provider-Partner und Endbenutzerunternehmen zu erfüllen. Dank der 5G-Technologien bewältigen sie das beschleunigte Wachstum der Anzahl mobiler Endpunkte und des mobilen Datenverkehrs. Unser verteiltes Asavie SD der nächsten Generation Die Edge-Lösung bietet CIOs eine einheitliche Transparenz und Kontrolle über alle mobilen und IoT-Endpunkte und bietet einen Zero-Trust-Netzwerkzugriff für Sicherheit und intelligente Einblicke. Wir setzen uns dafür ein, die Herausforderungen von IT- und Netzwerkteams zu lösen und dabei zu helfen, das wahre Potenzial des digitalen Geschäfts zu erschließen .“

Zu den Funktionen von SD Edge gehört die Möglichkeit, feste, mobile und IoT-Ressourcen als Mobile SD Branch über eine einzige Verwaltungsoberfläche zu verwalten, um mehr Effizienz und Flexibilität zu erzielen. Mobile und IoT-Geräte können nahtlos auf das private Unternehmensnetzwerk zugreifen, mit sicherem Zugang zum Internet und konsistenten Sicherheitsrichtlinien, wodurch die Notwendigkeit einer isolierten Verwaltung von Assets entfällt.

Es ist clientlos, es ist keine Software auf dem Gerät erforderlich. Es verfügt außerdem über fortschrittliche KI-Algorithmen für verbesserte Sicherheit und Benachrichtigungen, um sicherzustellen, dass der CIO eine ganzheitliche Sicht auf den gesamten Endpunktbestand hat und Richtlinien nach Bedarf ändern kann. Remote-Mitarbeiter erhalten die gleiche sichere Erfahrung wie im Büro, mit Remote-Zugriff auf geschäftskritische Anwendungen vor Ort und in der Cloud.

Mehr erfahren Sie auf der Asavie-Website.

Bildnachweis: Alphaspirit / Shutterstock



Vorheriger ArtikelASUS VivoBook 14 (X420) Windows 10-Laptop verfügt über ein „rahmenloses“ Display
Nächster ArtikelMWC 2017: Huawei stellt P10 und P10 Plus vor

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein