Start Empfohlen Neues Gerät kontert Bedrohungen durch USB-Laufwerke

Neues Gerät kontert Bedrohungen durch USB-Laufwerke

5
0


Flash-Laufwerk und Laptop

Auch im Zeitalter der Cloud werden USB-Laufwerke häufig zum Austausch von Informationen zwischen Büro- und Heimcomputern verwendet, aber auch von Hackern, um Systeme zu infiltrieren.

Forscher in Großbritannien Liverpool Hope University haben ein neues Scangerät entwickelt, das der Bedrohung durch USB-Geräte entgegenwirken kann.

Eines der Probleme bei USB-Laufwerken besteht darin, dass das Betriebssystem des Computers sie tendenziell als vertrauenswürdige Komponente behandelt. Das bedeutet, dass sie, sobald sie verbunden sind, automatisch potenziell bösartige Skripte ausführen können.

Das neue Gerät sitzt zwischen dem USB-Stick und dem Computer und fungiert als Gateway oder Barriere, es ist in der Lage, das USB-Laufwerk nach schädlicher Software zu durchsuchen und einen Cyberangriff zu stoppen.

Dr. Shishir Kumar Shandilya, Gastwissenschaftler an der Hope’s School of Mathematics, Computer Science and Engineering, erklärt:

Unsere Erfindung schützt die Host-Computervorrichtung, indem sie eine zusätzliche Ebene der Hardwaresicherheit bereitstellt und die Informationen des Host-Betriebssystems versteckt.

Dies erfolgt durch Präsentieren der verdeckten Informationen über das Computergerät an die externen Geräte. Die verschleierten Informationen verwirren effektiv das externe Speichergerät, das an das Computergerät angeschlossen ist.

Die Erfindung hat auch ein Verfahren und eine Intelligenz zum Identifizieren der Malware und hat die Fähigkeit, die Informationen des Host-Computers zu verbergen, was es für den bösartigen Code nahezu unmöglich macht, anzugreifen.

Das erfundene Gerät scannt auch das USB-Gerät und entscheidet die Sichtbarkeit und Zugänglichkeit der Dateien, die in USB-Geräten auf dem Hostcomputer vorhanden sind, und gibt entweder vollen Zugriff, teilweisen Zugriff oder einen vollständigen Block.

Das Gerät befindet sich in einem aufstrebenden Gebiet der Cybersicherheitsforschung, das als Nature-Inspired Cyber ​​Security oder NICS bekannt ist. Wie der Name schon sagt, integriert es Ideen und Phänomene aus der natürlichen Welt, um sicherzustellen, dass ein Betriebssystem nicht einem Raubtier zum Opfer fällt. Dr. Shandilya beschreibt NICS als den „Abwehrmechanismus der Zukunft“ und fügt hinzu: „NICS ist ein neues Forschungsgebiet, das eine Verschmelzung von bioinspiriertem Computing und Cybersicherheit ist.“

Das Forschungsteam verfügt über einen voll funktionsfähigen Prototyp und arbeitet derzeit mit den Herstellern zusammen, um das Gerät kommerziell zu verwirklichen.

Bildnachweis: Mario Lopes/Shutterstock



Vorheriger ArtikelDas ist Google Pixel 5a mit 5G
Nächster ArtikelDebian 11 ‚Bullseye‘ Linux-Distribution ist da

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein