Start Nachrichten Non-fungible Tokens: Affe geklaut, TV-Show gefährdet

Non-fungible Tokens: Affe geklaut, TV-Show gefährdet

4
0


Der US-amerikanische Schauspieler Seth Green plant eine TV-Serie mit einigen seiner Non-Fungible Tokens (NFT) als digitale Stars, darunter einem „Bored Ape“. Dummerweise ist ihm nun ausgerechnet Fred, der Hauptdarsteller der Serie, virtuell abhanden gekommen.

Wie Green auf Twitter berichtet, ist er auf einen Phishing-Betrug hereingefallen. Als er auf die Pishing-Seite gegangen sei, hätten die Diebe vier NFTs – einen Bored Ape, zwei Mutantenaffen und einen Doodle – aus seiner Wallet gestohlen. Die Diebe hätten die NFTs anschließend weiterverkauft. Das zeigt auch die Verkaufshistorie zum NFT Bored Ape mit der Token ID 8398 beim NFT-Marktplatz OpenSea.

Fred stammt ursprünglich vom Bored Ape Yacht Club, Green hat ihn vor einem halben Jahr gekauft. Am 8. Mai wechselte das NFT Fred dann erneut den Besitzer – laut Green unberechtigterweise.

Damit hat Green offenbar die Rechte an dem gelangweilten Affe #8398 verloren, der in der TV-Show als Barkeeper auftreten sollte.

Nach Einschätzung eines Rechtsexperten besitzt nun derjenige die kommerziellen Nutzungsrechte für das mit dieser NFT verbundene Kunstwerk, der das NFT Fred vom vermeintlichen Dieb gekauft hat. Damit könnte Green das NFT nicht mehr als virtuellen Star in seiner geplanten TV-Show einsetzen. Wie Gerichte in einem solchen Fall entscheiden würden, ist mangels Erfahrung offen. In einem YouTube-Video beklagt Green die Situation und bezeichnet den Diebstahl als Kidnapping.

Es ist unklar, ob der derzeitigen Besitzer des Affen, DarkWing84, beim Kauf wusste, dass das NFT Diebesgut war. Green hat ihn offenbar mehrfach versucht zu kontaktieren, da er die Rechte vor Start der TV-Show zurückgewinnen muss. Der NFT-Marktplatz OpenSea hat den mit Seth Green verbundenen Account als kompromittiert geflaggt.

Non-Fungible Tokens sind eine Art Echtheitszertifikat für digitale Werke. Die Daten lassen sich beliebig oft kopieren, das NFT weist sie aber einem eindeutig identifizierbaren Besitzer zu. NFT-Marken wie die Bored Apes wurden zu Statussymbolen: Wer es sich leisten kann, präsentiert publikumswirksam die für sechsstellige Beträge erworbenen Affen wie sonst Sportwagen, Beverly-Hills-Anwesen und Luxushandtaschen. Der Bored Ape Yacht Club besteht aus einer Sammlung von 10.000 digitalen Affen. Mit einem Volumen von über 2,3 Milliarden US-Dollar ist er das zweitstärkste NFT-Projekt bisher.


Mehr von c't Magazin

Mehr von c't Magazin


Mehr von c't Magazin

Mehr von c't Magazin


(uk)

Zur Startseite





Quelle

Vorheriger Artikel111 Anzeigen nach Besetzung von Wiener Stadtstraße
Nächster Artikel„Greatness Code“: Was zeichnet Spitzensportler aus?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein