Start Empfohlen Remote-Arbeit stellt nach einem Jahr immer noch Sicherheitsprobleme dar

Remote-Arbeit stellt nach einem Jahr immer noch Sicherheitsprobleme dar

6
0


Sicherheit bei der Heimarbeit

Laut einer neuen Studie des Cloud-Sicherheitsunternehmens sind viele Unternehmen auch nach einem ganzen Jahr Remote-Arbeit immer noch besorgt über die Absicherung ihrer externen Benutzer Bitglas.

Die größten Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Remote-Arbeiten ergeben sich aus Datenlecks über Endpunkte (68 Prozent), Benutzern, die sich mit nicht verwalteten Geräten verbinden (59 Prozent) und Zugriff von außerhalb des Umkreises (56 Prozent).

Diesen Sorgen folgen die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften (45 Prozent), der Fernzugriff auf Kerngeschäftsanwendungen (42 Prozent) und der Verlust der Transparenz über Benutzeraktivitäten (42 Prozent).

Die Studie zeigt, dass 57 Prozent der Unternehmen immer noch über drei Viertel ihrer Teams aus der Ferne arbeiten. Und überwältigende 90 Prozent der Unternehmen geben an, dass sie aufgrund von Produktivitätsvorteilen wahrscheinlich auch in Zukunft diese Zunahme der Remote-Arbeit fortsetzen werden. 53 Prozent der Befragten geben an, einige Positionen auch nach dem Ende der COVID-Krise dauerhaft zu entfernen. Der Schlüssel dazu ist die Cloud: 71 Prozent der IT-Sicherheitsexperten sind sich einig, dass ihr Unternehmen von lokalen Geräten und Tools auf die Cloud umstellen wird, um Remote-Arbeit zu ermöglichen.

„Die Ermöglichung der modernen Belegschaft erfordert flexiblere IT-Ökosysteme und erfordert eine stärkere Abhängigkeit von der Cloud sowie Cloud-Sicherheitstools“, sagt Anurag Kahol, CTO von Bitglass. „Mit Blick auf die Arbeit nach COVID-19 wird eine gemischte IT- und Sicherheitsumgebung erforderlich sein, da die Mitarbeiter sowohl lokal als auch außerhalb des Unternehmens arbeiten werden. Die Nutzung der Cloud ist entscheidend dafür und sollte früher erfolgen.“ eher als später.“

Die Kompletter Bericht ist auf der Bitglass-Site verfügbar.

Bildnachweis: AndrewLozovyi/Depositphotos.com



Vorheriger ArtikelSo erzwingen Sie Windows 10, blockierte Updates zu installieren
Nächster ArtikelGoogle fügt Gboard für Android den schwebenden Tastaturmodus hinzu

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein