Start Nachrichten Retro-Geschichte: Die Welt der Computerzeitschriften

Retro-Geschichte: Die Welt der Computerzeitschriften

29
0


Inhaltsverzeichnis

Es sind goldene Zeiten für Verleger: In den Achtzigerjahren kaufen Computerinteressierte stapelweise Zeitschriften. Sie sind damals das schnellste Medium, um sich mit dem Wissen aufzuladen, das zum Domptieren störrischer Elektronengehirne nötig ist. Da so ein Heimrechner die Haushaltskasse stark belastet – ein Commodore C64 kostet zum Marktstart 1500 Mark – muss er sich schnell im Alltag beweisen, damit keine Nudelhölzer fliegen.

Vorläufer, Entwicklungen und Geschichten

Die Besitzer der Homecomputer üben sich im frühdigitalen Dreikampf (Schrauben, Löten, Programmieren). Von den Unzulänglichkeiten und Fehlleistungen der Soft- und Hardware-Hersteller leben die Computermagazine der Anfangszeit – und von den Schülern, die sich die Computer zwar nicht leisten können, aber alle Spezifikationen unverdrossen auswendig lernen und Fotos ihrer Traumrechner so sehr anschmachten wie etwa ihre Bravo-Poster des Bond-Girls Kim Basinger.

Noch während des Zweiten Weltkrieges wird in den USA die „Mathematical Tables and other Aids to Computation“ gegründet. Ihre Artikel sind auch heute noch frei zugänglich. Ende der Vierzigerjahre etablieren sich weitere Artikelsammlungen über Computertechnik.


  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c’t, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c’t Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen – monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs


GRATIS-Monat beginnen


Jetzt GRATIS-Monat beginnen

heise+ bereits abonniert?


Anmelden und lesen


Jetzt anmelden und Artikel sofort lesen

Mehr Informationen zu heise+

comments_outline_white

Kommentare lesen
(4)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelPsychologe: „Spaziergänge haben größte Wirkung bei depressiver Verstimmung“
Nächster ArtikelNicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein