Start Nachrichten Robuste USB-SSD von Samsung

Robuste USB-SSD von Samsung

17
0


Samsung bringt eine weitere Variante der T7-SSD: Nach dem Standardmodell und einer Version mit Fingerabdruckleser kommt nun eine robuste, die T7 Shield. Der Gummiüberzug soll sie bei Stürzen aus bis zu 3 Metern Höhe schützen, zudem ist sie staub- und wasserdicht nach IP65 – einen kurzen Regenschauer sollte sie also ohne Schaden überstehen.

Die T7 Shield ist mit 1 und 2 TByte Speicherplatz erhältlich, zum Vorabtest stand uns die Version mit 1 TByte zur Verfügung. Beim Lesen großer Dateien haben wir damit unter Windows rund 1050 MByte/s gemessen, beim Schreiben 1024; beides einen Tick schneller als beim zugrunde liegenden Modell ohne Gummischutz – schneller gehts kaum mit USB 3.2 Gen 2 a.k.a. 10 Gbit/s.

Bei Zugriffen auf zufällige Adressen liegt die T7 Shield mit 39.000 beziehungsweise 36.000 IOPS im Mittelfeld von SSDs mit dieser Schnittstelle. Bei Zugriffen leuchtet die kleine LED neben dem USB-C-Anschluss, weitere Bedien- oder Anzeigeelemente gibt es nicht.


Mehr von c't Magazin

Mehr von c't Magazin


Mehr von c't Magazin

Mehr von c't Magazin

Im Wurzelverzeichnis der SSD liegt Verschlüsselungssoftware für macOS und Windows, eine Android-App steht im Play Store bereit. Im Betrieb nimmt die T7 Shield etwa 4 Watt auf, im Leerlauf rund 0,3 Watt. Einen einfachen Gummischutz für die normale T7 bekommt man bei eBay für weniger als 10 Euro – wasserdicht wird die SSD damit aber nicht. Die 30 Euro Aufpreis zur einfachen T7 bringen also mehr Schutz in rauer Umgebung.

Die T7 Shield ist ab sofort erhältlich, für das 1-TByte-Modell ruft Samsung 150 Euro auf, das Modell mit 2 TByte soll 280 Euro kosten. Wie üblich dürften die Preise nach dem Marktstart noch sinken, wahrscheinlich aber werden sie sich etwas über denen der einfachen T7-Modelle einpendeln. Diese sind für rund 155 Euro (1 TByte) beziehungsweise knapp 200 Euro (2 TByte) erhältlich.


(ll)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelSchorsch Kamerun im Wiener Werk X: „Herrschaftszeiten (noch mal?)“
Nächster ArtikelApple, bitte nachmachen: Diese iPad-App hat uns noch gefehlt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein