Start Nachrichten Schufa verrät Geheimnis: So können Verbraucher ihren Score verbessern

Schufa verrät Geheimnis: So können Verbraucher ihren Score verbessern

20
0


Der Schufa-Score ist für Verbraucher bisher ein Buch mit sieben Siegeln. Inzwischen sperrt sich die Auskunftei aber nicht mehr grundsätzlich gegen Informationen zu ihrer Bonitätsbewertung. Im Gegenteil gibt man jetzt sogar Tipps, wie Verbraucher ihren Score verbessern können.

Schufa

Es gibt fast unzählige Fälle, in denen Verbraucher auf eine positive Schufa-Auskunft angewiesen sind. Wie genau daran zu kommen ist, darauf hat die Wirtschaftsauskunftei bisher ihren Daumen gehalten. Auch jetzt noch behält man die Formel für den berühmt-berüchtigten Schufa-Score als Geschäftsgeheimnis für sich. Doch die Schufa öffnet sich schrittweise.

Schufa verrät: So sorgt ihr für eine bessere Bonitätsprüfung

Erster Schritt ist der neue Internetauftritt. Hier ist es inzwischen einfacher, an die gesetzlich vorgeschriebene, kostenlose Datenauskunft zu kommen. Verbraucher finden jetzt außerdem Tipps, wie sich der Schufa-Score verbessern lässt.

So wirke es sich negativ aus, wenn eine Person viele Kredite und laufende Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen hat. Laut Schufa-Argumentation steigt dann die Wahrscheinlichkeit, weiteren Zahlungsaufforderungen nicht nachkommen zu können. Im Umkehrschluss heißt das aber nicht, dass der Schufa-Score besser ist, wenn ihr keinerlei Kredite aufnehmt. Ein laufender Kredit oder eine Ratenzahlung, deren Raten fristgemäß beglichen werden, könne sich positiv niederschlagen.

Wer viele Girokonten und Kreditkarten besitzt, könne dadurch den Score ebenfalls negativ beeinflussen. Daher sei eine regelmäßige Bestandsaufnahme wichtig: Braucht ihr wirklich mehrere Konten und Karten auf euren Namen oder reichen ein oder zwei aus?

Das Wichtigste sei aber nach wie vor, bestehende Forderungen fristgemäß zu begleichen. Die Auskunftei beruhigt: Nicht jede verspätete Zahlung führe direkt zur Meldung bei der Schufa. Vertragspartner dürften einen säumigen Schuldner erst melden, wenn zuvor zwei Mahnungen ausgesprochen wurden. Werdet ihr ungerechtfertigt zur Zahlung aufgefordert, sei es laut Schufa außerdem wichtig, der Aufforderung zu widersprechen. Nur unwidersprochene Aufforderungen dürfen der Schufa gemeldet werden.

So vermeidet ihr unnötige Kosten beim Online-Einkauf:

Zwischen den Mahnungen müssen zudem vier Wochen liegen. Auch dann ist eine Meldung bei der Schufa aber nur möglich, wenn Verbraucher zuvor darüber informiert wurden. Aus dem Nichts dürfte ein negativer Schufa-Eintrag also nicht entstehen.

Score-Simulator soll Verbrauchern tiefere Einblicke eröffnen

Weitere Schritte zu mehr Transparenz seien in Planung, heißt es von der Auskunftei (Quelle: Welt). Der Fokus liegt auf einem Score-Simulator. Anhand der üblichen Schufa-Daten, die Verbraucher angeben können – oder ähnliche Werte nehmen können, wenn man lieber die eigenen Daten für sich behält –, soll damit ein ungefährer Score jederzeit simuliert werden können.



Quelle

Vorheriger ArtikelVirtualisierer QEMU 7.0 mit Intel AMX-Support und viel Neuem für ARM & RISC-V
Nächster ArtikelUkrainekrieg: Kiews Sinfonieorchester auf „kultureller Mission“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein