Start Nachrichten Sharp bringt Fernseher mit DTS:X – inklusive Decoder für Streaming-Dienste

Sharp bringt Fernseher mit DTS:X – inklusive Decoder für Streaming-Dienste

18
0


Das 3D-Soundformat DTS:X wird auf Sharps neuem UHD-TV-Modell mit Android TV namens 70DN5EA (erhältlich ab Februar 2022) und auf der kürzlich angekündigten EQ-Android-TV-Serie des Herstellers (erhältlich ab März 2022) verfügbar sein. Dies gaben DTS und Sharp bekannt.

Die „DTS:X für TV“ genannte Lösung, die für Single- und Dual-Core TV-SoC-Architekturen entwickelt wurde, ist laut Entwickler vollständig abwärtskompatibel mit allen bestehenden DTS-kodierten Inhalten, einschließlich dem 3D-Soundformat DTS:X und dem Lossless-Audio-Format DTS-HD Master Audio von Blu-ray Discs und Ultra HD Blu-rays.

DTS:X für TV ist laut DTS-Muttergesellschaft Xperi zudem kompatibel zur Audio-Post-Processing-Technik „DTS Virtual:X“ für virtuellen 3D-Sound, der über die internen Lautsprecher eines Fernsehers wiedergegeben werden.


Mehr von c't Magazin

Mehr von c't Magazin


Mehr von c't Magazin

Mehr von c't Magazin

Vor allem aber enthält DTS:X für TV auch einen neuen Decoder für den Streaming-Codec von DTS. Während das DTS:X-Konkurrenzformat Dolby Atmos bei Streamingdiensten wie Amazon Prime Video, Apple TV+, Disney+ oder Netflix bereits im Einsatz ist, mangelte es DTS bislang an einem passenden Streaming-Codec für 3D-Sound.

Dieser neue Codec soll im Rahmen des IMAX-Enhanced-Programms eingeführt werden, das von den Diensten Disney+ und Sony Bravia Core zwar bereits genutzt wird, bislang allerdings nur beim Bild. c’t beschreibt IMAX Enhanced in einem aktuellen Artikel.

Bislang sind nur aktuelle Sony-Fernseher mit Android TV für den neuen Streaming-Codec von DTS vorbereitet. Damit dieser auch über vorhandene Audio/Video-Receiver mit DTS:X-Decoder wiedergegeben werden kann, führen die betreffenden Fernseher eine Transkodierung in Echtzeit durch.


(nij)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelDornbirner Grünen-Stadtrat Hämmerle legte Amt zurück
Nächster ArtikelDie Hälfte der weltweiten Ransomware-Angriffe zielen auf die USA ab

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein