Start Nachrichten Sleeves, Aufkleber oder Hüllen: Schutz & Style fürs Macbook

Sleeves, Aufkleber oder Hüllen: Schutz & Style fürs Macbook

7
0




Schutzhüllen taugen nicht nur für Smartphones. Auch die Gehäuse teurer Notebooks lassen sich gegen Kratzer und andere Beschädigungen schützen. Außerdem kann man mit Aufklebern oder stylischen Hüllen für ein wenig mehr Individualität sorgen. Gerade um Macbook Air und Macbook Pro ist eine riesige Industrie an Drittanbietern entstanden, die von Kitschig bis Cool so ziemlich alles im Angebot hat.


Wir zeigen Aufkleber, Sleeves und Hüllen, mit denen man sein Macbook schützt und ordentlich in Szene setzen kann.

























Diese Decals bedecken aber nur einen kleinen Teil des Notebooks. Großflächiger sind da Macbook Skins, die über die komplette Rückseite des Notebooks gehen. Allerdings schützen auch diese nur gegen oberflächliche Kratzer.


Wenn es aber vor allem um einen coolen Look geht, dann sind die Aufkleber und Decals eine gute – und vor allem günstige – Lösung, um das eigene Macbook von anderen abzusetzen.

























Notebook-Sleeves sind kleine Taschen aus Stoff, Leder oder Schaumstoff, in die man das Macbooks steckt. Sie schützen die Notebooks beim Transport im Rucksack oder der Handtasche. Meist haben sie zudem ein wenig Platz, um etwa USB-C-Adapter (Ratgeber) zu transportieren.


Die wenigsten Sleeves sind konkret fürs Macbook gemacht, stattdessen geht es vor allem um die Notebook-Größe. Am einfachsten ist es, wenn man nach „Macbook Sleeve“ oder „Laptophülle“ und der Größe des Macbooks sucht.

























Beim Kauf der Hüllen muss man aber genau auf die Abmessungen achten. Die Generationen der Macbooks können sich minimal unterscheiden – ein M1 Macbook Pro ist beispielsweise etwas kleiner als eins mit Intel-Prozessor. Wählt man die falsche Schutzhülle, passt sie schlicht nicht. Um die korrekte Hülle zu finden, sollte man die Typbezeichnung suchen. Die findet sich auf der Rückseite des Notebooks und besteht aus dem Buchstaben A und vier Zahlen, beispielsweise A2179 oder A2141.


Die meisten Schutzhüllen bestehen aus einer Hartschale für den Unterbau, die beispielsweise die USB-Anschlüsse frei lässt. Dazu kommt dann ein weiteres Plastikteil für die Rückseite des Bildschirms. Beim Anbringen dieses Teils sollte man vorsichtig sein. Denn zu starker Druck kann das Display beschädigen.


Cover aus Silikon verzeihen da etwas mehr. Sie lassen sich etwas dehnen und passend aufsetzen. Daher gibt es sie größtenteils für eine komplette Serie in einer bestimmten Größe. Sie sind vorwiegend für den äußeren Displayschutz gedacht.

























Wer nicht nur die Hülle, sondern auch das (Retina-)Display seines Macbooks schützen möchte, der kann zu passenden Folien greifen. Eine Suche nach „Macbook Displayschutz“ liefert die passenden Ergebnisse. Ähnlich wie bei Smartphone bekommt man günstige transparente Folien oder etwas teurere Varianten aus gehärtetem Glas. Wir würden im Zweifel zu 9H-Glasfolien raten, da sie nicht nur besser aussehen, sondern im Zweifel eher kaputtgehen – und so die kinetische Energie abfangen, bevor sie das Display trifft.


Wer weniger auf physische Sicherheit und mehr auf Datenschutz aus ist, der sollte sich die Blickschutzfilter ansehen. Diese Folien verhindern, dass man seitlich auf den Bildschirm sieht. Das lohnt sich immer dann, wenn man unterwegs an sensiblen Daten arbeitet. Auch hier sollte man auf die passende Größe achten.

























Macbooks sind teure Notebooks, die noch dazu einen sensationell guten Wiederverkaufswert haben. Allein aus diesem Grund kann man sich die Anschaffung einer Schutzhülle überlegen. Gleiches gilt für alle, die (kleine) Kinder oder Haustiere in der Wohnung haben, denn schnell rutscht das Macbook Air von der Couch oder dem Tisch.


Die Aufkleber und Decals sind da schon eher Spielerei oder vielleicht auch die Suche nach etwas Identität. Denn obwohl Macs historisch eher für die kreativen Köpfe stehen, sind die Notebooks fast schon langweilig identisch. Da lohnt es sich, die leeren Flächen aus Alu mit etwas Kunst zu verschönern.



Quelle

Vorheriger ArtikelMilitärjunta in Myanmar soll hunderte Häuser niedergebrannt haben
Nächster ArtikelMalen wie weltberühmte Künstlerinnen und Künstler

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein