Start Cloud So kommen Sie in die Cloud: 5 einfache Schritte

So kommen Sie in die Cloud: 5 einfache Schritte

55
0


Anfang dieses Monats hielt ich eine Keynote auf dem jährlichen Symposium von Gartner und veröffentlichte a Blogeintrag über die sich schnell entwickelnde Landschaft der Geschäftstechnologie. Der Aufstieg von Cloud-Computing und allgegenwärtigen, leistungsstarken Mobilgeräten bedeutet, dass Unternehmen ihre IT-Rechnungen erheblich senken und gleichzeitig die Produktivität und Zusammenarbeit der Mitarbeiter steigern können. Der Wechsel in die Cloud ist kein fragwürdiges Unterfangen mehr – es ist unvermeidlich.

Dies führte bei einigen Organisationen, mit denen ich zusammenarbeite, zu der Frage: „Das macht alles Sinn, aber wie fangen wir eigentlich an?“

Gute Frage. Hier sind fünf konkrete Schritte, die Sie unternehmen können, um loszulegen:

  1. Beginnen Sie mit der Einrichtung eines Google Apps-Kontos für Ihre Organisation. Auf diese Weise können Sie Ihre standardmäßige Produktivitäts- und Kommunikationsarbeit in die Cloud verlagern: Sie verwenden Gmail für Ihre E-Mails (mit Ihrer eigenen Domain, z [email protected]); Google Kalender für Ihre Kalender; Google Drive zum Speichern von Dateien; Google Docs zum Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten, Tabellen und Präsentationen; und Hangouts zum Senden von Sofortnachrichten und Halten von Videoanrufen. Dadurch müssen Ihre Mitarbeiter keine Zeit mehr auf die Wartung von Servern und die Installation von Upgrades aufwenden. Google Apps ist für Schulen und gemeinnützige Organisationen kostenlos und kostet 50 US-Dollar pro Person und Jahr für Unternehmen und Regierungsbehörden.
  2. Verschieben Sie Ihre anderen Standard-Geschäftsanwendungen in Cloud-basierte Äquivalente. Beliebte Apps sind Workday (HR), Salesforce (CRM), Zendesk (Kundendienst), Netsuite (Finanzen) und Wix oder Weebly (Websites). Immer mehr Unternehmen erstellen und starten täglich Cloud-basierte Geschäftsanwendungen – lesen Sie die Chrome-Webstore für mehr.
  3. Verschieben Sie Ihre benutzerdefinierten Anwendungen in eine Cloud-Infrastruktur. Viele Organisationen haben ihre eigenen benutzerdefinierten Anwendungen entwickelt oder müssen in der Lage sein, sehr spezialisierte Programmierungen durchzuführen. Die meisten Leute nutzen Amazon Web Services, Google Cloud-Plattform oder Microsoft Azure. Wählen Sie zwischen den ersten beiden.
  4. Standardisieren Sie einen modernen Browser, idealerweise Chrome. Chrome ist auf Geschwindigkeit, Einfachheit und Sicherheit ausgelegt – und natürlich kostenlos. Um sicherzustellen, dass Sie vor den neuesten Bedrohungen geschützt sind, wird Chrome automatisch aktualisiert, wenn eine neue Version des Browsers verfügbar ist. Sie können Chrome auch auf allen wichtigen Desktop- und mobilen Plattformen verwenden, einschließlich Android und iOS, und Synchronisiere deine Tabs und Lesezeichen zwischen verschiedenen Geräten. Chrome für Unternehmen enthält eine Cloud-basierte Verwaltungskonsole, mit der Sie Richtlinien und Einstellungen für Ihre Mitarbeiter einfach über das Internet anpassen können, einschließlich der Apps und Erweiterungen, die sie auf ihren Geräten erhalten.
  5. Bei Hardware können Sie jetzt zu einer flexiblen Richtlinie „Bring your own device“ wechseln. Ohne Server sind die einzige wirkliche Hardware, die Sie brauchen, Computer und Telefone – und eine echte Cloud-Architektur funktioniert gut mit jedem Betriebssystem: Windows, Mac, Chrome OS, Android, iOS. Die Leute können das Gerät auswählen, das zu ihnen passt, und Sie können dann ihre Einkäufe und/oder ihre persönlichen Handy- und Internetrechnungen erstatten. Wenn Sie sich entscheiden, Ihren Mitarbeitern Computer zur Verfügung zu stellen, sollten Sie Folgendes in Betracht ziehen: Chromebooks: Sie booten in Sekunden, verfügen über einen integrierten Virenschutz und sind kinderleicht zu implementieren und zu verwalten.

Viele Unternehmen sind bereits erfolgreich in die Cloud umgestiegen, von lokal Cafés zu Großkonzerne mit 200.000 Mitarbeitern. Für kleine und mittelständische Unternehmen kann die Umstellung innerhalb von Tagen oder Wochen erfolgen. Bei größeren Unternehmen, die oft über viele Jahre hinweg benutzerdefinierte Legacy-Systeme aufgebaut haben, kann die Migration einige Monate dauern. Ziehen Sie in diesen Fällen in Erwägung, mit Experten, die sich spezialisieren bei der Unterstützung von Unternehmen bei der Umstellung auf die Cloud mit allen von mir erwähnten Tools.

Die Welt wandert in die Cloud. Jetzt ist auch die Zeit für Sie, umzuziehen.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf der veröffentlicht Google Enterprise-Blog und wird mit Genehmigung von Google erneut veröffentlicht.

Eric Schmidt ist Executive Chairman von Google.



Vorheriger ArtikelWas für ein Schocker! FBI-Chef beschwert sich über die Verschlüsselungspraktiken von Apple und Google
Nächster ArtikelIrland bei Steuermaßnahmen gegen Microsoft, Apple, Google und mehr

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein