Start Nachrichten Steuern: Schmid-Chats werfen Schlaglicht auf Liechtensteins Stadtpalais

Steuern: Schmid-Chats werfen Schlaglicht auf Liechtensteins Stadtpalais

10
0



Nach der Renovierung des Stadtpalais Liechtenstein in Wien überlegte die Finanz, dies steuerlich als „Liebhaberei“ einzustufen. Laut Chats wollte sich Thomas Schmid einschalten



Quelle

Vorheriger ArtikelHunderte Morddrohungen gegen Bayern-Trainer Nagelsmann nach CL-Aus
Nächster ArtikelEhebruch ist niemals eine zulässige Reaktionshandlung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein