Start Nachrichten Synology Dateiserver: Drei NAS-Systeme auf einen Streich veröffentlicht

Synology Dateiserver: Drei NAS-Systeme auf einen Streich veröffentlicht

4
0


Synology veröffentlich gleich drei neue NAS-Systeme (Networt Attached Storage) auf einen Schlag. Der Hersteller erweitert sein Portfolio um die DiskStation DS1522+, die FlashStation FS3410 und die RackStation RS822+/RS822RP+. Alle drei Produkte lassen sich ab sofort bei Synologys Resellern und Geschäftspartnern finden.

Die DiskStation DS1522+ soll als Hauptspeicher für kleinere Setups oder Edge-Knoten in Multi-Site-Deployments dienen. Dafür kommt das System mit einem AMD-Prozessor vom Typ Ryzen Embedded R1600 und 8 GByte DDR4-2400-RAM samt ECC-Support. Es verfügt über zwei SO-DIMM-Steckplätze und lässt sich auf 32 GByte Arbeitsspeicher erweitern. Die DS1522+ kommt mit viermal Gigabit-Ethernet, zweimal USB 3.2 Gen 1 (5 Gbit/s) und zweimal eSATA.

An das Basissystem lassen sich fünf Festplatten anschließen – mit bis zu zwei Erweiterungen des Typs DX517 werden es insgesamt 15. Kompatibel sind 2,5 und 3,5 Zoll große Datenträger mit SATA-Anschluss. In zwei M.2-Steckplätze passen PCI-Express-SSDs mit 80 mm Länge.



DS1522+ in der Frontansicht.

(Bild: Synology)

Die FlashStation FS3410 ist laut Synology für das Bearbeiten von HD-Videos, Bauwerkdatenmodellierung (BIM), Geografische Informationssysteme (GIS) und große CAD-Projekte ausgelegt. Herz des Systems ist Intels Xeon D-1541. Von Haus aus verwendet die FS3140 einen 16 GByte großen DDR4-ECC-RDIMM, unterstützt in insgesamt vier Steckplätzen aber bis zu 128 GByte RAM.

Die FS3410 stellt acht RJ-45-Ports bereit, jeweils vier davon mit 10 und 1 Gbit/s, zudem gibt es zweimal USB 3.2 Gen 1 (5 Gbit/s) und einen seriellen Anschluss. Das System bietet Platz für 24 2,5-Zoll-Datenträger. Die FlashStation ist für VMwares vSphere, Microsofts Hyper-V, Citrix‘ XenServer und OpenStacks Cinder zertifiziert. Kubernetes CSI unterstützt das System laut Hersteller ebenfalls.



FS3410 in der Frontansicht.

(Bild: Synology)

Letzter im Dreierbund ist die RackStation RS822+/RS822RP+. Synology preist das System für Datenmanagement und Backups in kleineren Deployments oder beim Edge-Storage an. Als Prozessor dient ein AMDs Ryzen Embedded V1500B zusammen mit 2 GByte DDR4-ECC-RAM. Mit zwei verfügbaren SO-DIMM-Slots lässt sich die RS822+/RS822RP+ auf insgesamt 32 GByte Arbeitsspeicher erweitern. Das System hat vier Laufwerkschächte und unterstützt mit einer RX418-Erweiterung insgesamt acht Laufwerke (2,5 + 3,5 Zoll). Mit dabei sind vier Gigabit-Ethernet-Ports, zweimal USB 3.2 Gen 1 (5 Gbit/s) und ein eSATA-Anschluss.



RS822+/RS822RP+ in der Frontansicht.

(Bild: Synology)

In diesem Jahr gab es bei Synology schon einige Sicherheitslücken zu schließen – etwa im Disk Station Manager, die netatalk-Lücke und ein Leck in der Firmware der Rooter. Abgesehen von der kritischen netatalk-Sicherheitslücke entsprachen die Probleme dabei der CVSS-Risikoeinstufung „hoch“. Genaue Details zu den hauseigenen Problemen hielt Synology dabei zurück.

Weitere Information zu den neuen NAS-Systemen finden sich in den Pressemitteilungen von Synology zu DS1522+, FS3410 und RS822+/RS822RP+.


Mehr von iX Magazin

Mehr von iX Magazin


Mehr von iX Magazin

Mehr von iX Magazin


(pst)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelGeeinter Westen gegen Wladimir Putin nach drei Gipfeltreffen
Nächster ArtikelSwitch-Hits: Die Top 7 der beliebtesten Nintendo-Spiele in Deutschland

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein