Start Nachrichten Venture Capital für Staubsaugervermieter Tulu

Venture Capital für Staubsaugervermieter Tulu

16
0


Angeblich will sich die junge Generation keine eigenen Geräte mehr kaufen. Vielleicht kann sie es sich bloß nicht leisten. Jedenfalls möchte Tulu daraus Kapital schlagen. Das New Yorker Start-up stellte Geräte aller Art, vom Staubsauger über Akkubohrer, Spielekonsolen und Virtual-Reality-Headsets bis hin zu E-Tretrollern in die Flure und Waschküchen von Wohnhausanlagen oder Studentenheimen. Die Bewohner mieten die Geräte per App, die Hausverwaltung schneidet mit.

Dieses Konzept lässt Wagniskapitalgeber zur Schatulle greifen. In der Vorgründungsphase hat Tulu zehn Millionen US-Dollar aufgestellt, zehn Monate später folgten weitere 20 Millionen Dollar. Nicht zuletzt haben sich die Wagniskapitalgesellschaften zweier namhafter Gerätehersteller einen Platz am Tisch gesichert: Kärcher war schon in der Vorgründungsphase Geldgeber, Robert Bosch folge in der Gründungsphase des Start-ups.

Neben Elektrogeräten will Tulu auch Brettspiele und Klappsessel vermieten, Ausdrucke an im Hausflur installierten Druckern verkaufen, sowie Imbisse und Hygieneartikeln feilbieten. Alles ohne Personal vor Ort. Die App schaltet die entsprechenden Türchen am Regal frei und kassiert. Für die Wartung bietet Tulu den Hausverwaltern eine spezielle App sowie Support via Chat und Telefon.

Die bei den Kunden geernteten Daten sollen Gerätehersteller anlocken. Ihnen verspricht das Start-up Einsicht in die Gewohnheiten der Kunden und wer welche Produkte wann, wie lange und wie verwendet. Idealerweise werden die Hersteller langlebigere Geräte liefern, die häufigen Einsatz durch unterschiedliche Benutzer länger überdauern.

Bereits in Betrieb ist Tulu in einzelnen Wohnhausanlagen im Osten der Vereinigten Staaten, in Israel, England sowie den Niederlanden. Über 100.000 Transaktionen seien bereits erfolgt, eine Immobilie in Irland soll bald hinzukommen. In Zukunft hofft Tulu auch auf Umsatz in Hotels und Bürogebäuden. Die Nutzungsbedingungen sind wohl noch in Ausarbeitung. Auf der Webseite heben sie so an: „Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.“


(ds)

Zur Startseite



Quelle

Vorheriger ArtikelWas hinter der Verwirrung um die zusätzlichen Corona-Toten steckt
Nächster ArtikelCausa Wirtschaftsbund: Absolutes Armutszeugnis

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein