Start Cloud Was ist einheitliche Observability und warum ist sie wichtig?

Was ist einheitliche Observability und warum ist sie wichtig? [Q&A]

11
0


In den letzten Monaten wurde viel über Observability diskutiert. Mit der Einführung von hybriden Arbeitsmodellen und Cloud-Systemen haben IT-Führungskräfte schnell den geschäftlichen und sicherheitsbezogenen Wert der Schaffung von Transparenz innerhalb ihrer bestehenden technischen Infrastruktur erkannt.

Unternehmen für digitale Erlebnisse Flussbett hat einen geschäftlichen Schritt in Richtung eines Marktes angekündigt, den es „einheitliche Beobachtbarkeit“ nennt. Der Vizepräsident des Unternehmens, Mike Marks, sprach mit uns über das Unified Observability-Konzept, warum es ein wesentlicher Bestandteil der Strategien von IT-Entscheidungsträgern ist, und gibt einige Gedanken darüber, wie Unternehmen damit beginnen können, es in ihre aktuellen Abläufe zu integrieren.

BN: Es gab viel Aufhebens um die Bereiche Überwachung, Sichtbarkeit und Beobachtbarkeit. Können Sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten skizzieren?

MM: Wie bei jeder Technologie im Hype-Zyklus gibt es viel Verwirrung und Verwirrung, wenn die Anbieter versuchen, sich in die größere Diskussion einzufügen.

Überwachung, Sichtbarkeit und Beobachtbarkeit sind getrennt, aber komplementär. Die Überwachung erfolgt auf Domänenebene und ist symptomorientiert (z. B. langsame Ladezeiten von Anwendungen), sodass IT-Mitarbeitern mitgeteilt wird, wenn etwas nicht stimmt. Bei Überwachungsprogrammen treten Probleme auf, da IT-Teams schnell mit riesigen Datenmengen oder Warnungen überfordert werden können, wenn kein Kontext vorhanden ist.

Sichtbarkeit ist der nächste Schritt nach oben. Organisationen verfügen über eine umfassende Überwachung und können Daten domänenübergreifend aggregieren und analysieren. Die Sichtbarkeit trägt dazu bei, einen begrenzten Kontext für die Telemetrie bereitzustellen, auf den die Überwachung häufig nicht hinweist.

Beobachtbarkeit schließlich ist, wenn Sichtbarkeit mit KI, ML und Automatisierung gepaart wird, um umsetzbare Erkenntnisse zu liefern, die Unternehmen helfen, Unbekanntes zu verstehen, bessere Entscheidungen zu treffen, Maßnahmen zu priorisieren und Probleme schneller zu lösen.

BN: Was passiert heute, um die Notwendigkeit einer einheitlichen Beobachtbarkeit voranzutreiben?

MM: Es gibt zwei Schlüsseltrends: Unermüdliche Erwartungen an die digitalen Benutzer- und Kundenerlebnisse und hervorragende digitale Erlebnisse sind direkt mit der Unternehmensleistung verbunden. Lassen Sie uns diese aufschlüsseln.

Die Erwartungen der Benutzer an ein hervorragendes digitales Erlebnis sind unerbittlich, da Kunden und Mitarbeiter einen starken Appetit auf digitale Dienste haben. Ein kürzlich Salesforce-Bericht fanden heraus, dass 84 Prozent der Befragten sagen, dass das digitale Erlebnis eines Unternehmens genauso wichtig ist wie seine Produkte oder Dienstleistungen. Dies ist besonders herausfordernd, da hochgradig verteilte, dynamische und hybride Umgebungen, Benutzer, Anwendungen und Daten überall sind. Laut dem Google Web Team haben IT-Führungskräfte nahezu keine Flexibilität Leistungsmodell RAIL, verlieren Benutzer nach nur einer Sekunde Verzögerung den Fokus auf die anstehende Aufgabe. Perfektion ist heute die Norm.

Wenn digitale Dienste kein einwandfreies Erlebnis bieten, untergräbt dies die Fähigkeit der Unternehmen, wesentliche Ziele zu erreichen, die den Umsatz steigern, Kosten senken und Risiken beseitigen. Digitale Performance ist Business Performance. Erstklassige Anwendungsleistung wirkt sich direkt auf die Produktivität aus und führt zu größerer Rentabilität und Arbeitszufriedenheit. Unabhängig davon, wie sehr Unternehmen in Cloud und SaaS investieren, wirkt sich eine unterdurchschnittliche App-Performance auf die Produktivität aus. Unternehmen, die dieses Versprechen einlösen können, ebnen den Weg zu geschäftlichen Vorteilen wie der Verkürzung der Markteinführungszeit ihrer Produkte, der Steigerung der Agilität der Lieferkette und der Stärkung der Kundenbindung.

BN: Welche Strategie ist erforderlich, um Unternehmen dabei zu helfen, eine einheitliche Observability zu erreichen?

MM: Bei Riverbed haben wir die F&E-Bemühungen des Unternehmens im letzten Jahr investiert und konzentriert, um Technologie und einen einzigartigen Ansatz für einheitliche Observability zu entwickeln, der umfassend, einheitlich und einfach zu bedienen ist. CIOs müssen bald jedes Paket, jeden Fluss und jede Endbenutzertransaktion in Multi-Cloud- und lokalen Netzwerken, Anwendungen und Benutzersystemen mit voller Genauigkeit erfassen. Aber sie können dort nicht aufhören. Unternehmen müssen auch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz einsetzen, um der IT dabei zu helfen, Qualitätsprobleme bei digitalen Diensten schnell zu erkennen und zu lösen. Letztlich nützt Beobachtbarkeit ohne Handlungsfähigkeit in unserer schnelllebigen Welt nicht viel.

Die heutigen IT-Umgebungen sind miteinander verbunden, doch Technologieführer verwenden oft isolierte Tools, um die Leistung und das Benutzererlebnis zu verwalten. Wir sehen eine Welt, in der Unternehmen Network Performance Management (NPM), IT Infrastructure Monitoring (ITIM), Application Performance Monitoring (APM) und Digital Experience Management (DEM) nutzen, um die anspruchsvollen Anforderungen des modernen Geschäfts zu erfüllen.

BN: Wenn ein CIO, der dies liest, mit der Arbeit an einer einheitlichen Observability beginnen möchte, wo würde er anfangen?

MM: Um die hohen Erwartungen von Mitarbeitern und Kunden zu erfüllen, benötigen Unternehmen eine einheitliche Ansicht mit Intelligenz, die massive Komplexität durchdringt, um Daten in praktische Erkenntnisse umzuwandeln. Der Weg zu einheitlicher Observability ist nicht unmöglich oder exklusiv für gut ausgestattete Unternehmen. Viele Organisationen haben möglicherweise einige der kritischen Fähigkeiten bereits in der einen oder anderen Phase implementiert.

Full-Fidelity-Telemetrie ist der Eckpfeiler einer einheitlichen Observability. Unternehmen müssen originalgetreue Daten von Überwachungs- und Sichtbarkeitstools im gesamten IT-Ökosystem erfassen, einschließlich Client-Geräten, Netzwerken, Servern, Anwendungen, Cloud-nativen Umgebungen und Benutzern. Dieses vollständige Bild ermöglicht es der IT, zu verstehen, was passiert und was passiert ist, ohne wichtige Ereignisse oder Kontext aufgrund von Stichproben zu verpassen.

KI und ML sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Die Anwendung von KI-, ML- und Data-Science-Techniken auf mehrere Datenströme, einschließlich Daten von Drittanbietern, kann IT-Teams dabei helfen, Anomalien und Änderungen besser zu erkennen. Das Unternehmen kann die kritischsten Probleme schneller ans Licht bringen und ermöglicht eine bessere Priorisierung, um die Zeit und den Aufwand der IT-Teams auf die wirkungsvollsten Projekte und Probleme zu konzentrieren.

Bildnachweis: galgogczygabriel/depositphotos.com



Vorheriger ArtikelCDEvents: Einheitliches Format für herstellerneutrale Eventdaten entsteht
Nächster ArtikelTuya Smart Home im Test: Über 400.000 Geräte mit einer App verwalten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein