Start Nachrichten Was wurde aus dem SMS-Nachfolger RCS?

Was wurde aus dem SMS-Nachfolger RCS?

22
0



© futurezone/Lisa Pinggera

„Move over, SMS“ – „Platz da, SMS” titelten Onlinemagazine im Jahr 2019. Der Grund: Google nahm sich damals dem als SMS-Nachfolger gehandelten Nachrichtendienst RCS („Rich Communication Service“) an. Der Tech-Gigant wollte RCS zu einem Standard ausbauen, um die mittlerweile 30 Jahre alte SMS zu ersetzen. RCS sollte auf jedem Gerät, unabhängig vom Hersteller, erhältlich sein.

Aktuell macht Apple Google allerdings einen Strich durch die Rechnung. Der iPhone-Konzern möchte an seinem eigenen Messaging-Dienst festhalten. Android-CEO, Hiroshi Lockheimer, zeigte sich deshalb auf Twitter kürzlich erbost. Apple solle sich gefälligst an den Nachrichten-Standard der Industrie anpassen, twitterte Lockheimer. Aber wer kann diese „Rich Communication Services“ eigentlich nutzen? Können auch österreichische User*innen RCS-Nachrichten verschicken? Wir haben nachgefragt.

Das kann der „SMS-Nachfolger“

Aber der Reihe nach. Was ist überhaupt RCS? Ähnlich wie bei WhatsApp, Telegram oder Signal findet die Übertragung der Nachrichten ausschließlich über das Internet statt. Das bedeutet, dass für Nutzer*innen keine zusätzlichen Kosten entstehen. Messages sind nicht App-gebunden – jeder, der selbst über RCS-Support verfügt, kann sie wie eine SMS empfangen. Die Vorteile zu SMS und MMS: Es gibt keine begrenzte Länge einzelner Nachrichten. User*innen können Bilder, GIFs und Sprachnachrichten verschicken und auch Gruppenchats und Videotelefonie macht RCS möglich. Wem das bekannt vorkommt, der hat mit Sicherheit schon mal Apples Nachrichten-App iMessage benutzt. Die funktioniert nach dem gleichen Prinzip, ist allerdings nur auf Apple-Geräten erhältlich.

Zu Beginn war die größte Schwachstelle von RCS die Sicherheit. Mittlerweile sind gesendete Nachrichten allerdings Ende-zu-Ende verschlüsselt, wie dies zum Beispiel auch bei WhatsApp der Fall ist. Erkennbar ist die Verschlüsselung an dem Schloss-Icon, das anschließend im Chat zu sehen ist. Etwaige Sicherheitsbedenken, die Kritiker*innen anfangs äußerten, sollten daher ausgemerzt sein.

Google nimmt Zügel in die Hand

RCS wurde 2008 vom internationalen Verband für Mobilfunkanbieter entwickelt. Bislang blieb der große Durchbruch des Nachrichtendienstes allerdings aus. Denn seine Umsetzung hing lange von der Gunst der Mobilfunkanbieter und schlimmstenfalls sogar vom jeweiligen Smartphone-Hersteller ab.

Seit Google die Zügel 2019 in die Hand nahm, sieht das anders aus. Noch im selben Jahr startete es seinen Rollout in den USA, gefolgt von europäischen Ländern wie Großbritannien und Frankreich. Google stellte eigene Server für die Nutzung von RCS zur Verfügung, wodurch es vielen Mobilfunkern den Aufbau einer eigenen RCS-Infrastruktur abnahm. Schließlich sprangen auch Mobilfunker, darunter AT&T und T-Mobile, auf den RCS-Zug auf.

SMS-Alternative auch in Österreich erhältlich

In Österreich unterstützen nicht alle den RCS-Nachrichtendienst. So hält Drei weiterhin an seiner bereits 2019 verlautbarten Entscheidung fest, RCS nicht anzubieten. Weder über Google noch über eigene Server stehe RCS Drei-Kund*innen zur Verfügung, so der Mobilfunker gegenüber der futurezone. „Die Chancen mit RCS am Markt gegen Dienste von WhatsApp und Co. Erfolg zu haben, sind eher gering“, hält Drei fest. Außerdem sei die Interoperabilität ­– sprich die Fähigkeit eines Systems mit anderen Systemen zusammenzuarbeiten – nicht gegeben.

Anders sieht es bei A1 aus. „Wer Android-Smartphones mit einer A1-Simkarte nutzt, kann RCS in der Google-Nachrichten App aktivieren und damit die Google-Infrastruktur nutzen“, heißt es seitens A1. Einen eigenen RCS-Hub würde A1 allerdings nicht betreiben. RCS-Unterstützer der ersten Stunde ist Magenta. Bereits seit 2019 bietet der Mobilfunker RCS-Service an, denn „RCS gilt als Zukunftstechnologie“, so Magenta.

RCS-Chatfunktion aktivieren, so geht’s

Je nach Anbieter können Nutzer*innen also auch in Österreich den SMS-Nachfolger RCS verwenden. Android-Smartphones sind in der Regel im Vorhinein mit der RCS-fähigen App Messages ausgestattet. Außerdem gibt es je nach Hersteller eigene Chatfunktionen, die den Standard unterstützen, zum Beispiel die App Samsung Messages.

Um eine RCS-Nachricht auf solchen Apps zu verschicken, reicht es nicht aus, selbst den Standard zu nutzen. Auch Empfänger*innen müssen RCS verwenden ­– ansonsten verschickt das Handy anstelle einer RCS-Nachricht eine gewöhnliche SMS bzw. MMS. Hinzu kommt, dass RCS in vielen Fällen nicht a priori aktiviert ist und User*innen die Funktion manuell aktivieren müssen.

  1. „Messages“-App öffnen
  2. Menü öffnen, indem die drei Punkte () auf dem Suchfeld geklickt werden
  3. Auf Einstellungen und danach auf Chatfunktionen tippen
  4. Das Feld „Chatfunktionen aktivieren“ nach rechts ziehen
  5. RCS-Nachrichten werden nun dunkelblau angezeigt, SMS/MMS hingegen hellblau

Schritt für Schritt: So kann RCS, wenn es der jeweilige Mobilfunker unterstützt, manuell aktiviert werden

Nachdem die Chatfunktionen aktiviert wurden, erscheinen RCS-Nachrichten in dunkelblau

Schwachstelle bleibt schleppende Einführung

Das Problem von RCS ist weiterhin, dass nicht alle Hersteller und Mobilfunker die SMS-Alternative unterstützen. Allen voran Apple steht in der Kritik. Der iPhone-Hersteller hält stur an seinem Nachrichtendienst iMessage fest und macht keine Anstalten, RCS in diesen integrieren zu wollen. „Apple hält die Branche zurück“, warf Android-Chef Lockheimer Apple auf Twitter vor. „Indem Apple den RCS-Standard nicht integriert, behindert es die Nutzererfahrung nicht nur für Android-User, sondern auch für seine eigenen Kunden.“

Warum Apple RCS ablehnt, ist klar: Apples iMessage erfreut sich großer Popularität. Unter Jugendlichen ist es sogar zu einer Art Statussymbol geworden und der Dienst trägt dazu bei die eigene Kundenbindung zu verstärken. Kritiker*innen beanstanden genau das und meinen, Apple würde seine Nutzer*innen im eigenen Ökosystem „einsperren“.

Da sowohl Mobilfunker als auch Hersteller RCS nur zögerlich adaptieren, dürfte der große Durchbruch der SMS-Alternative weiterhin ausbleiben. Immerhin liegt der Reiz der SMS darin, dass sie – egal welches Gerät oder Betriebssystem man benutzt – beim Empfänger ankommt. Das kann von RCS bislang nicht behauptet werden.



Quelle

Vorheriger ArtikelApple verteilt Update für AirPods 3
Nächster ArtikelHongkonger Unabhängigkeitsaktivist aus Gefängnis entlassen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein