Start Nachrichten „Zero-Rating Angebote“: Telekom und Vodafone äußern sich zur Entscheidung der Bundesnetzagentur ›...

„Zero-Rating Angebote“: Telekom und Vodafone äußern sich zur Entscheidung der Bundesnetzagentur › Macerkopf

10
0


| 15:00 Uhr | 0 Kommentare

Im Laufe des heutigen Tages hatte die Bundesnetzagentur die Zero-Rating-Optionen Telekom StreamOn und Vodafone Pass verboten. Als Grund wurde der Verstoß gegen die Netzneutralität angeführt, da der Datenverkehr nicht gleich behandelt wird. Die Bundesnetzagentur erhofft sich durch die Entscheidung eine positive Auswirkung auf den deutschen Mobilfunkmarkt. Nun haben sich die Telekom und Vodafone zur Entscheidung geäußert.

Foto: Telekom

Telekom und Vodafone äußern sich zur Entscheidung der Bundesnetzagentur

Sowohl die Deutsche Telekom als auch Vodafone haben sich uns gegenüber zur heutigen Entscheidung der Bundesnetzagentur geäußert. Die Telekom gibt zu Protokoll

Die Bundesnetzagentur hat Zero-Rating Angebote in Deutschland leider weitgehend untersagt. Dies hat Auswirkungen auf das StreamOn-Angebot der Telekom. Entsprechend der neuen Vorgaben wird das Unternehmen StreamOn nicht mehr zur Verfügung stellen können. Wir werden unsere Kunden und Partner unter Berücksichtigung der behördlich vorgegebenen Übergangsfristen über den Zeitpunkt, ab dem der Service nicht mehr genutzt werden kann, informieren. Wir bedauern das Einstellen des Zero-Rating-Angebots für rund vier Millionen zufriedene Nutzer und die nahezu 500 StreamOn-Partner sehr. Gleichzeitig wird die Telekom auch weiterhin mit fairen Tarifen hohen Datenverbrauch und das beste Nutzungserlebnis ermöglichen. Deshalb optimieren wir das Erlebnis unserer Kunden durch konkrete Maßnahmen ständig, in dem wir z. B. Datenvolumen verschenken oder dauerhaft das Datenvolumen in Tarifen ausgewählter Kundengruppen aufwerten. Die nächsten Maßnahmen für weitere Kundengruppen sind bereits in Vorbereitung, betroffene Kunden werden natürlich rechtzeitig informiert.

Seitens Vodafone heißt es

Am 2. September 2021 hat der EuGH entschieden, dass kommerzielle Zero-Rating Angebote nicht länger mit europäischem Recht und damit nicht mit der Netzneutralität vereinbar sind. Als Konsequenz aus dieser Entscheidung hat die deutsche Regulierungsbehörde BNetzA nun die Einstellung der Vermarktung von Vodafone Pässen für neue Kunden bis spätestens 01. Juli 2022 angeordnet. Bestehende Pässe müssen bis zum 31. März 2023 beendet werden.

Wir analysieren derzeit die Anordnung der BNetzA bezüglich der Einstellung der Vodafone Pässe und werden im Anschluss über weitere Schritte informieren. Aktuell bleibt für unsere Kunden alles wie gehabt.



Quelle

Vorheriger ArtikelZentralafrikanische Republik akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel
Nächster ArtikelArbeiterkammer warnt vor Gefahren künstlicher Intelligenz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein